Nicht in meinem Namen!

nicht_in_meinem_namen_schwarz_rot„Nicht in meinem Namen! – Gemeinsam gegen Diskriminierung, antimuslimischen Rassismus und den Missbrauch von Religion“ ist ein Projekt, das ein gesellschaftliches Bewusstsein für den antimuslimischen Rassismus (Islamfeindlichkeit) schaffen, Differenzierungen aufzeigen sowie Vorurteilen entgegenarbeiten möchte. Ein Schwerpunkt des Projektes ist es Jugendlichen Gehör zu verschaffen, ihnen Raum für Fragen zu geben und Handlungsmöglichkeiten gegen Diskriminierung aufzuzeigen. Muslimische und nicht-muslimische Jugendliche sowie Erwachsene (insbesondere Multiplikatoren wie Lehrer, Sozialarbeiter etc.) sind bei uns willkommen, um sich über Diskriminierungen auszutauschen, Eigeninitiative im Bereich der Demokratie- und Toleranzförderung zu ergreifen oder um einfach etwas über den Islam zu erfahren. Jugendliche sollen zudem die Möglichkeit bekommen, gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit Initiative zu ergreifen – ihrer eigenen Kreativität wird dabei freier Lauf gelassen.

Wir bieten Bildungsworkshop im Bereich Islam, Islamfeindlichkeit und Identität an, in denen wir Fragen und Vorurteile aufgreifen und behandeln. Wir wollen keine endgültigen Antworten geben, aber zum Denken anregen. Außerdem wollen wir durch freizeitpädagogische Aktivitäten wie z.B. Fotoaktionen, Theater und Musik auf die Themen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit aufmerksam machen.

Das Projekt bietet sich innerhalb von Schulen (für Schüler und Lehrer), aber auch in der Freizeit an. Außerdem bieten wir Antidiskriminierungsberatung an, die Jugendliche nutzen können, um über erfahrene Diskriminierung zu sprechen und um sich Rat zu holen.

„Nicht in meinem Namen!“ wird als Modellprojekt für die kommenden fünf Jahre durch das bundesweite Förderprogramm „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und ist damit einer von insgesamt 12 Standorten zu diesem Themenbereich in Deutschland.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Besonders geeignet für: Weiterführende Schulen, Vereine und (Moschee-)Gemeinden
  • Teilnehmerzahl: je nach Projekt
  • Termine: Theater AG für Jugendliche Montags von 17 bis 19 Uhr im Mehrgenerationenhaus, Mädchentreff jeden zweiten Donnerstag 16.30 bis 18.30 Uhr
  • Veranstaltungsort: AWO-Proberaumhaus Monkeys, Konrad-Adenauer-Str. 98, 42651 Solingen
  • Kosten: keine
  • Anbieter: AWO Arbeit & Qualifizierung gGmbH, Kuller Straße 4, 42651 Solingen
  • Kontakt: Projektleitung Hanna Attar, Außenstelle JUMP-IN (Jugend- und Migrationsprojekte in der Nordstadt), Konrad-Adenauer-Str. 66, 42651 Solingen, Tel.: 0212 / 23 16 66 04, E-Mail: h.attar@awo-aqua.de
  • Anmeldung: nicht erforderlich
  • Webseite: awo-aqua.de