Archiv der Kategorie: Jugendliche

Bergischer AusbildungsPate

Die IPD-Stiftung bietet mit dem Projekt Bergischer AusbildungsPate bereits seit 2014, hauptamtlich und fachlich begleitet, ehrenamtliche Unterstützung für junge Menschen, die sich in Vorbereitung auf eine Ausbildung oder bereits in einer Ausbildung befinden. In der Regel begleiten wir Schüler und Schülerinnen bzw. Auszubildende mit einem gesonderten Förderbedarf, sofern sie diese Unterstützung wünschen. Wir sind Netzwerkpartner der AusbildungsPatenprojekte NRW und Ansprechpartner für Ausbildungsbetriebe, Jugendliche, Schule und Eltern. Unsere Unterstützung bieten wir kostenfrei an, freuen uns aber immer über Spenden!

Wir bieten:
• Intensiven Kontakt zu Jugendlichen in einer 1:1 Betreuung
• Integration Neuzugewanderter in den Arbeitsmarkt
• Unterstützung im Bereich theoretisch-fachlicher Qualifikation
• Klärung weiterer schulischer Möglichkeiten und realistischer Berufsperspektiven
• Unterstützung bei Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgesprächen
• Hilfe beim Finden eines Praktikums- und Ausbildungsplatzes

Wir suchen Ehrenamtliche,
• die eine sinnstiftende Aufgabe suchen
• die offen gegenüber unterschiedlichsten Lebensumständen sind
• die sich auf eine Beziehung zu einem jungen Menschen einlassen können
• die sozial kompetent sind
• Freude und Interesse an der Arbeit mit jungen Menschen haben
• die berufliches Wissen und ggf. Personal- und oder Führungserfahrung mitbringen
• die im Umgang mit digitalen Medien vertraut sind
• die Lust und Zeit haben, sich mit anderen Ehrenamtlichen auszutauschen

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Besonders geeignet für: Weiterführende Schulen
  • Teilnehmerzahl: 15-45
  • Termine: Die Ehrenamtlichen Bergischen AusbildungsPaten treffen sich in der Regel jeden 3. Montag im Monat in der Zeit zwischen 19.00 – 21.00 Uhr zum fachlichen Austausch.
    Die Kontakte mit den „Patenkindern“ werden individuell gestaltet.
  • Veranstaltungsort: IPD-Stiftung, Katternberger Straße 195, 42655 Solingen
  • Kosten: keine
  • Anbieter: IPD-Stiftung, Katternberger Straße 195, 42655 Solingen
  • Kontakt: Vorstand: Béla und Kathrin Gall, Tel.: 0212/2475375 oder Koordinatorin Anette Messing, Tel. 0176/12475000, E-Mail: stiftung@ipd-sg.de
  • Anmeldung: erforderlich
  • Webseite: ipd-stiftung.de

ReparierTreff Ohligs

Reparieren statt Wegwerfen: Unter diesem Motto findet in der Regel jeden 1. Mittwoch im Monat (falls da ein Feiertag ist, eine Woche später) von 15.30 Uhr bis 19.00 Uhr der ReparierTreff Ohligs statt. An diesem Tag unterstützen ehrenamtliche Reparateure die Besucher dabei, Defekte an mitgebrachten Gebrauchsgegenständen gemeinsam zu untersuchen und im besten Falle zu reparieren. Für verschiedene Reparaturen aus den Bereichen Elektrokleingeräte, Textil, und Fahrrad stehen Reparaturfachkundige und die notwendigen Materialien und Werkzeuge vor Ort bereit. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt – repariert wird hier in entspannter, gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen. Bis 18.30 Uhr können Besucher mit zu reparierenden Gegenständen vorbeikommen. Die Veranstaltung organisiert die IPD Stiftung in Kooperation mit der Evangelischen Kirche Ohligs.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: In der Regel finden die Termine jeden 1. Mittwoch im Monat statt. Falls auf diesen Tag ein Feiertag o.ä. fällt, verschiebt sich das Angebot in diesem Fall auf eine Woche später!
  • Veranstaltungsort: Café Kiste, Parkstraße 12, Solingen-Ohligs
  • Kosten: keine. Gern nehmen wir Spenden entgegen.
  • Anbieter: IPD Stiftung, Katternberger Straße 195, 42655 Solingen
  • Kontakt: Vorstand: Béla Gall, 0212/2475375 oder Koordinatorin: Anette Messing, 0176/12475000, E-Mail: stiftung@ipd-sg.de
  • Anmeldung: nicht erforderlich
  • Webseite: ipd-stiftung.de

Mission possible: Wer repariert, gewinnt

Bei diesem Workshop geht es um Abfallvermeidung und Ressourcenschutz durch Reparieren und das längere Nutzen von Produkten. Das Angebot ist als „Escape-Challenge“ gestaltet, bei der die Schüler/-innen verschiedene Aufgaben meistern müssen, um ein verlorenes Werkzeug zu finden. Dabei müssen sie im Team zusammenarbeiten und handwerkliches Geschick unter Beweis stellen: es wird geschraubt, genäht, ein Reißverschluss repariert und ein Skateboard wieder flott gemacht.

Anschließend reflektieren wir, was leicht oder schwierig war, wie Reparaturen im Alltag umgesetzt werden können oder auch, wer beim Reparieren helfen kann – zum Beispiel Repair-Cafés. Ziel ist es, Interesse am Selbermachen zu wecken und damit zu einer längeren Nutzung von Produkten zu motivieren.

Zeitbedarf 90 Minuten. Es ist ein Raum mit Wasseranschluss und mindestens eine weitere Betreuungskraft erforderlich. Alle Materialien werden von der Verbraucherzentrale NRW gestellt.

  • Altersgruppe: Jugendliche (Jahrgangsstufe 6-9)
  • Besonders geeignet für: Weiterführende Schulen
  • Teilnehmerzahl: max. 15
  • Termine: Termine nach Vereinbarung
  • Veranstaltungsort: Vor Ort in der Schule
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Verbraucherzentrale NRW, Umweltberatung
  • Kontakt: Julia Ogiermann, Tel.: (0212) 22 65 76 07, E-Mail: solingen.umwelt@verbraucherzentrale.nrw
  • Anmeldung: erforderlich
  • Webseite: verbraucherzentrale.nrw/solingen

Fahrradtour in die Düsseldorfer Altstadt

Hildener Stadtwald, Unterbacher See, D-Eller, südliche Düssel, Flingern, Stadtmitte, Altstadt, südliche Düssel, Zeitfeld, Südpark, Hassels, D-Garath, Hilden. Strecke: ca. 60 km, ca. 220 Höhenmeter. Kategorie: mittel

Begünstigt durch Fahrradprojekte auf ehemaligen Bahntrassen (Korkenzieher- und Nordbahntrasse) entdecken nun auch Wuppertal und Solingen, was mit dem Fahrrad alles möglich ist. Plötzlich nimmt die Zahl der in Solingen gesichteten Fahrradfahrer auch im Alltagsverkehr zu. Dies ist vor dem Hintergrund einer noch immer schlechten Infrastruktur für Radfahrer ebenso überraschend wie erfreulich. In Solingen versucht der ADFC daher durch die Mitarbeit im Runden Tisch Radverkehr eine stetige Verbesserung der Verkehrssituation für RadfahrerInnen, z.B. an Gefahrenstellen oder bei wichtigen Radverbindungen, zu erreichen.

Der ADFC ist auch ein Zusammenschluss begeisterter Freizeitradfahrer, die unter diesem Dach verschiedene Freizeitaktivitäten mit dem Fahrrad organisieren und durchführen. Das bergische Tourenprogramm erscheint jährlich und bietet diverse Tagesradtouren. Das komplette Radtourenprogramm und weitere Informationen sind unter adfc-wuppertal.de verfügbar.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: Mittwoch, 9. Oktober 2019 
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt 10:00 Uhr, SG Hbf (Ohligs), 10:15 Uhr, SG, Engelsberger Hof, Parkplatz
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Wuppertal / Solingen
  • Kontakt: Dieter Krohn, E-Mail: krohn44@web.de, Tel. 02 12 / 594 95 30, Mobil 01 76 / 44 40 40 36 (nur für den Tourtag)
  • Anmeldung: Anmeldung bis 8. Oktober 2019 erbeten.
  • Webseite: adfc-wuppertal.de

Philosophie-Café mit Dr. Uta-D. Rose

Das Philosophie-Café bietet Ihnen Zeit und Raum, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Referentin Dr. Uta-D. Rose stellt das jeweilige Thema aus philosophischer Perspektive vor und leitet zum Gespräch über. Jede Sichtweise ist willkommen!

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: Die Cafés finden jeweils am ersten Samstag eines Monats von 15:00 – 17:00 Uhr statt.
    5. Oktober 2019: „Zusammenhalt – und was dazu gehört
    2. November 2019:
    Gemüt und Gemütlichkeit – zwischen Stimmungslage und Sesselromantik
    7. Dezember 2019
    : „Schön verpackt – Geschenke ästhetisch aufgewertet“
  • Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Solingen, Im Erdgeschoss
  • Kosten: 6,- €, ermäßigt 3,- € / Mit Goldkarte ist Eintritt frei
  • Anbieter: Bergische VHS und Stadtbibliothek Solingen
  • Kontakt: bei Rückfragen Tel: 0212 / 290 – 3222, E-Mail: info-stadtbibliothek@solingen.de
  • Anmeldung: nicht erforderlich
  • Webseite: bergische-vhs.de und stadtbibliothek.solingen.de

solilog

Internationales Kultur- und Umweltfest „Leben Braucht Vielfalt“

Das gemeinsam mit über 100 Vereinen, Einrichtungen und Initiativen ausgerichtete Fest lädt alle Besucher/innen ein, die neugierig sind, was Solingen an sozialen, interkulturellen, ökologischen und entwicklungspolitischen Projekten und Engagement zu bieten hat. An diesem Tag gibt es Musik und Tanz auf zwei Bühnen, Aktionen und Informationen an mehr als 60 Ständen sowie Speisen und Getränke aus aller Welt.

  • Altersgruppe: Kinder, Jugendliche, Erwachsene
  • Geeignet für Menschen mit Handicap: ja
  • Teilnehmerzahl: unbegrenzt
  • Termine: Samstag, den 7. September 2019, von 11 bis 22 Uhr
  • Veranstaltungsort: Innenstadt Solingen (Fronhof, Alter Markt und Küstergasse)
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Stadtdienst Integration – Kommunales Integrationszentrum; Stadtdienst Natur und Umwelt, Büro Oberbürgermeister / StB Nachhaltige Entwicklung gemeinsam mit Zuwanderer- und Integrationsrat, Agenda-Team sowie den Vereinen und Initiativen
  • Kontakt: Anne Wehkamp; E-Mail: a.wehkamp@solingen.de, Tel.: 0212-290-2225; Ariane Bischoff, E-Mail: a.bischoff@solingen.de, Tel. 0212-290-3406
  • Anmeldung: Für die Mitwirkung an den Info-Ständen und beim Bühnenprogramm ist eine Anmeldung erforderlich: Kommunales Integrationszentrum, Anne Wehkamp, Dominika Raczek, Friedrichstr. 46, 42655 Solingen, Tel. 0212-290 2225, E-Mail: a.wehkamp@solingen.de, d.raczek@solingen.de
  • Webseite: https://www.solingen.de/de/aktuelles/leben-braucht-vielfalt-5426629/

11. Fest Leben braucht Vielfalt_Motto Menschen EINER Welt - zu Hause in Solingen (Stadt Solingen 2012)

Familienzeit

Jeden ersten Sonntag im Monat können Familien kostenlos Sporthallen nutzen. Das Projekt haben auf Initiative der Solinger Bürgerin Daniela Neumann das Bündnis für Familie, der Solinger Sportbund und Solinger Sportvereine auf die Beine gestellt. Die beteiligten Vereine stellen dafür Übungsleitungspersonen. Sie informieren vor Ort, geben Tipps und Hilfestellungen bei Bedarf oder bieten besondere Schnuppereinheiten in der jeweiligen Halle an. In den jeweils drei Stunden kann jede Familie kommen und gehen, wie es ihr passt. Einfach Sportsachen und Turnschuhe sowie etwas zu trinken mitbringen, dann kann es losgehen. Auch Kinder an der Schwelle zur Pubertät sollen sich nicht langweilen. In der aktuellen Termin-Runde sind deshalb auch größere Hallenkomplexe dabei. In ihnen können je nach Alter der Teilnehmer vor Ort in verschiedenen Teilen – auch abgetrennt – unterschiedliche Angebote gemacht werden.

  • Altersgruppe: Kinder, Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: jeweils 10-13 Uhr 
    5. Januar 2020, MTV, Turnhalle Merscheider Straße 40
    2. Februar 2020, Solingen Alligators, Turnhalle Kannenhof alt, Wupperstraße 126
    1. März 2020, BC Burg, Turnhalle Krahenhöhe, Schützenstraße 201
    5. April 2020, TSV Aufderhöhe, Turnhalle Börkhaus-Siebels, Uhlandstraße 51
    3. Mai 2020, OTV, Turnhalle Hubertusstraße 12
    7. Juni 2020, STB, Sporthalle August-Dicke-Schule, Schützenstraße 44
  • Veranstaltungsorte: siehe oben
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Solinger Sportbund, Am Neumarkt 27,42651 Solingen
  • Kontakt: Magdalene Möhring, E-Mail: ganztag@solingersport.de
  • Anmeldung: nicht erforderlich
  • Webseite: solingersport.de

Fachforum „Aufbau kommunaler Netzwerke: Faire Moschee“

Einladung zum Fachforum „Aufbau kommunaler Netzwerke: Faire Moschee“

Samstag, 10. März 2018 von 10:00 bis 14:00 Uhr
Kommunales Integrationszentrum, Raum 102
Friedrichstr. 46, 42655 Solingen

Es gibt viele Gründe, sich zu engagieren: für den Umwelt- und Naturschutz, für gerechten und fairen Handel, für nachhaltigen Konsum, für bessere Lebensbedingungen der Menschen in Afrika, Asien und Südamerika und die Überwindung der Armut weltweit. Viele Initiativen und Vereine, einige von ihnen mit religiöser Motivation, beschäftigen sich bereits mit diesen Themen und setzen sich für einen Wandel zu mehr gerechtem Handel in der Gesellschaft ein.

Die Initiative „Faire Moschee“ setzt sich u.a. für schonenden Umgang mit den Ressourcen ein und schafft damit – wie auch kirchliche Gruppen und andere religiöse Gemeinschaften – ein Bewusstsein für Themen der Einen Welt und Orientierung am Gemeinwohl.

Kooperative Ansätze und Möglichkeiten der Eine-Welt Arbeit für gemeinsame Werte einzutreten. Was tun Moscheen und was könnte man gemeinsam tun?

Die Solinger Moscheegemeinden und das kommunale Integrationszentrum Solingen zeigen am 10. März 2018 das bestehende und das zukünftige Eine-Welt-Engagement der Solinger Gemeinden mit dem Konzept „Faire Moschee“. Es soll einen ersten Austausch mit Akteuren der vielfältigen Eine-Welt Arbeit in Solingen ermöglicht werden sowie Kooperative Ansätze und Möglichkeiten der Eine-Welt Arbeit für gemeinsame Werte erörtert werden.

Anmeldung unter kuebra.layik@fairemoschee.de. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weitere Informationen unter fairemoschee.de

Werkstatt L: Lebensmittelverschwendung stoppen

Foto: Verbraucherzentrale NRW
Foto: Verbraucherzentrale NRW

Jahr für Jahr landen in Deutschland 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Wert von ca. 25 Mrd. Euro von der Lebensmittelherstellung bis zum Privathaushalt im Müll. Hinzu kommen weitere ein bis zwei Millionen Tonnen Lebensmittelverluste, die in der Landwirtschaft entstehen.

Mit jedem weggeworfenen Lebensmittel ist ein hoher Verbrauch an Energie, Wasser und anderen Rohstoffen in der Kette vom Anbau bis zum Handel verbunden. Aber auch Verbraucherinnen und Verbraucher kaufen oder kochen zu viel oder lagern Lebensmittel falsch. Im Durchschnitt wirft heute jeder Bundesbürger im Jahr ca. 80 kg Lebensmittel weg, 2/3 davon ist vermeidbarer Lebensmittelmüll. Junge Menschen gilt es frühzeitig für diese Thematik zu sensibilisieren und eine kritische Auseinandersetzung anzuregen.

Die inhaltlichen Botschaften interaktiv über die Methode Stand up vermittelt. Im Anschluss findet in Kleingruppenarbeit eine Reflexion und Ausarbeitung in Form einer persönlichen Geschichte statt, die zu einer eigenen Digitalen Story verarbeitet wird. Die Schüler/innen konzipieren ein kleines Drehbuch, formulieren eigenständig ihnen wichtig Botschaften, produzieren Fotos und/oder kleine Filme und erstellen daraus eine persönliche Filmsequenz, die in der Abschlussphase vorgestellt wird.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Besonders geeignet für: Weiterführende Schulen
  • Teilnehmerzahl: max. 20
  • Termine: nach Vereinbarung
  • Veranstaltungsort: in der Schule
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Verbraucherzentrale NRW, Umweltberatung, Werwolf 2, 42651 Solingen
  • Kontakt: Julia Ogiermann, E-Mail: solingen.umwelt@verbraucherzentrale.nrw, Tel.: 02 12 / 22 65 76 07
  • Anmeldung: erforderlich
  • Webseite: verbraucherzentrale.nrw/solingen

 

BnE-Magazin: Reparatur-Café

Solingen, 24. März 2016. Fotos und Text: Daniela Tobias

Was die Mitglieder der AG „Konsum und Ernährung“ im Spätsommer 2015 als Idee sofort begeisterte, ist nur wenige Monate später in die Tat umgesetzt und zum Verein geworden: am 20. März 2016 öffnete zum ersten Mal das Reparatur-Café am Ufergarten 25 seine Pforten. Wo sonst unter der Woche der Verein „Flüchtlingshilfe Solingen e. V.“ seinen Treffpunkt hat, kamen an einem sonnigen Sonntag Nachmittag zahlreiche Menschen zusammen, die ein defektes Elektrogerät oder Fahrrad nicht einfach verloren geben wollten.

Sascha Langen (links) hofft, dass Klaus-Dieter Pahnke seine defekte Mikrowelle vor dem Elektroschrott bewahren kann.
Sascha Langen (links) hofft, dass Klaus-Dieter Pahnke seine defekte Mikrowelle vor dem Elektroschrott bewahren kann.

„Meine Mikrowelle hatte plötzlich keine Anzeige mehr und ließ sich nicht mehr einschalten“, berichtete Sascha Langen, der von seiner Mutter am Vortag den Tipp mit dem Reparatur-Café bekommen hatte. „Bevor ich sie wegschmeiße, will ich doch wissen, ob noch was zu retten ist.“ Klaus-Dieter Pahnke, erster Vorsitzender des Vereins „Reparatur-Café Solingen e. V.“ griff sofort zum Schraubenzieher und macht sich daran das Problem zu identifizieren. Der erste Verdacht des Diplom-Ingenieurs fiel auf eine ausgeleierte Feder, die die Funktion des Schalters stören könnte. „Solche Ersatzteile zu finden ist allerdings schwierig“, weiß Pahnke. Die Feder war es zwar dann doch nicht, aber auch nachdem der Schalter wieder schaltete wollte kein Strom fließen. „Also liegt irgendwo ein Kurzschluss vor?“ fragte Sascha Langen. Ein Meßgerät wanderte über den Tisch, weiter ging die Suche. Am Ende stellte sich heraus, dass eine neue Sicherung auf der Platine helfen könnte. Die wird Langen nun besorgen und beim nächsten Treffen einbauen.

Der Verein sammelt derzeit noch Werkzeuge und Maschinen auf Spendenbasis, um für alle Fälle gewappnet zu sein (Angebote an reparaturcafe.solingen@web.de). Auch interessierte Bastler sind herzlich willkommen das Team zu erweitern. „Ziel ist es, den Besitzern der Geräte zu zeigen, wie es geht. Das macht in geselliger Runde am meisten Spaß“, erklärte Klaus-Dieter Pahnke. Deswegen fehlten auch Kaffee und selbstgebackener Kuchen an diesem Nachmittag nicht.

Axel Weuffen (links) und Bernhard Erkelenz versuchen das defekte Mahlwerk von Julia Ogiermanns Kaffe-Mühle wieder in Bewegung zu bringen.
Axel Weuffen (links) und Bernhard Erkelenz versuchen das defekte Mahlwerk von Julia Ogiermanns Kaffee-Mühle wieder in Bewegung zu bringen.

Geplant ist das Reparatur-Café zunächst an jedem dritten Sonntag im Monat um 14:00 Uhr anzubieten. Sollte der Bedarf größer sein, können die Öffnunsgzeiten ausgeweitet werden. Ein weiterer Punkt, der schrittweise ausgebaut werden soll, ist die Einbindung von Flüchtlingen. An diesem Sonntag war nur Sekeriya aus Afghanistan mit seinem Fahrrad vorbeigekommen, einer Spende mit kleinen Macken, die noch „eingerenkt“ werden mussten. In seiner Heimat hatte der Jugendliche ebenfalls ein eigenes Fahrrad und freute sich nun darauf, auch in Solingen wieder unabhängig mobil zu sein.

Helmut Ruppert, zweiter Vorsitzender des Vereins und Mitglied des VCD Bergisch Land, ist passionierter Radfahrer und kennt sich mit Drahteseln bestens aus. Für ihn ist Nachhaltigkeit seit jeher ein Thema und da gehört das Radfahren ganz oben auf die Agenda, genauso wie für Jutta Hohmann-Leddin, die ebenfalls von der AG „Konsum und Ernährung“ zum Verein „Reparatur-Café Solingen“ kam. „Ich benutze mein Fahrrad als tägliches Fortbewegungsmittel. Wenn mal was kaputt geht, ist es schon hilfreich, wenn man es selbst wieder hinbekommt. Beim Händler habe ich einmal vier Wochen auf eine Reparatur gewartet“, beschreibt sie den Vorteil des Prinzips Do-it-yourself.

Jutta Hohmann-Leddin und Helmut Ruppert versuchen einem Quietschen am Hinterrad auf die Spur zu kommen.
Jutta Hohmann-Leddin und Helmut Ruppert Suchen nach der Ursache für ein Quietschen am Hinterrad.

Die Idee des Repair-Cafés stammt aus den Niederlanden. Die Bewegung versteht sich als bewusste Entscheidung gegen eine Wegwerfgesellschaft, um Ressourcen zu schonen, aber auch Kosten zu sparen. „Leider verfolgt die Industrie vielfach eine Strategie der geplanten Obsoleszenz“, erklärt Vereinsmitglied Bernhard Erkelenz. Geräte werden absichtlich so konstruiert, dass sie eine begrenzte Lebensdauer haben. Abgenutzte Komponenten lassen sich oft nicht ersetzen, so dass auch gewiefte Bastler mitunter chancenlos sind. Besonders beliebt sind deswegen Erbstücke aus Omas Zeiten, bei denen noch viel mechanisch funktionierte und die dementsprechend einfacher zu reparieren sind.

Vorbeikommen kann beim Reparatur-Café jeder, auch ohne Anmeldung. „Man muss auch nicht Vereinsmitglied sein“, erklärt Klaus-Dieter Pahnke. Derzeit gibt es etwa 20 Mitglieder, die sich regelmäßig engagieren.


Termine: jeden 3. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr.
Veranstaltungsort: Ufergarten 25, in den Räumen der Flüchtlingshilfe Solingen e. V.
Ansprechpartner: Klaus-Dieter Pahnke, 1. Vorsitzender
E-Mail: reparaturcafe.solingen@web.de

Angebote des Reparatur Cafés Solingen e.V. auf unserem Portal:
http://bne-solingen.de/tag/reparatur-cafe-solingen-e-v

Elektroschrott ist Gold wert

Handy, MP3-Player, Laptop, Spielekonsole: Kinder und Jugendliche besitzen so viel Technik wie nie zuvor. Doch Elektrogeräte haben oft ein kurzes Leben. Schnell wird aussortiert und die Geräte landen im Müll, obwohl sie viele knappe Rohstoffe enthalten.
 Die Schüler erfahren, welche Rohstoffe in Elektrogeräten stecken, unter welchen Bedingungen sie in anderen Ländern hergestellt werden und wie sich Altgeräte umweltfreundlich entsorgen lassen. Welche Bedeutung hat das für Ressourcenschutz?

  • Altersgruppe: Jugendliche
  • Teilnehmerzahl: max. 30
  • Termine: nach Absprache
  • Veranstaltungsort: in der jeweiligen Schule
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Verbraucherzentrale NRW – Umweltberatung
. Beratungsstelle Solingen, Werwolf 2, 42651 Solingen
  • Kontakt: Julia Ogiermann, E-Mail: solingen.umwelt@verbraucherzentrale.nrw, Tel.: 02 12 / 22 65 76 07
  • Anmeldung: erforderlich
  • Webseite: verbraucherzentrale.nrw/solingen

Werkstatt R – Ressourcenstorys gesucht

Ein Leben ohne Computer, Handy oder Digitalkamera ist kaum noch vorstellbar. In Deutschland besitzen 100 Menschen mittlerweile 111 Handys. Weil immer neue Handys gekauft werden, wandern die alten in den Müll. Doch welche Storys stecken hinter diesen alten Geräten?

Entdecke, was in der Elektronik steckt und mach‘ Deine eigene Story daraus! Entwickle Deinen eigenen Rollenspielcharakter, gehe auf Entdeckungstour. Verfolge, wo Dein Handy herkommt und was mit ihm nach Deiner Nutzung passiert. Werde kreativ und mache Deine eigene Story zu einem Ressourcenfilm! Die Umweltberaterin Julia Ogiermann von der Verbraucherzentrale begleitet Deine Entdeckertour und den Workshop. Sie stellt Material und Infos bereit und Ihr dreht Euren eigenen Film, Eure Ressourcenstory.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Teilnehmerzahl: max. 20
  • Termine: Jederzeit nach Absprache möglich (siehe Kontakt)
  • Veranstaltungsort: In der Schule, bzw. Freizeiteinrichtung
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Verbraucherzentrale NRW, Umweltberatung. Beratungsstelle Solingen, Werwolf 2, 42651 Solingen
  • Kontakt: Julia Ogiermann, E-Mail: solingen.umwelt@verbraucherzentrale.nrw, Tel.: 02 12 / 22 65 76 07
  • Anmeldung: erforderlich
  • Webseite: verbraucherzentrale.nrw/solingen

Foto: Fairphone, CC-BY-SA License
Foto: Fairphone, CC-BY-SA License

VBZ_Logo-Werkstatt-R

Infoschau „Abfälle sortieren“

Schüler/innen von heute sind die Konsumenten von morgen. Deshalb sollen sie frühzeitig an die Vermeidung und Trennung von Abfällen herangeführt werden. Die mehrsprachige Infoschau zeigt das anschaulich auf.

Begleitprogramm: Müll-Memory (1.–2. Klasse), Abfall Quiz (1.–4. Klasse), Abfalldetektive (1.–4. Klasse), Abfall Parcours (5.–8. Klasse). Die Infoschau wird auf einem 6m langen Standsystem präsentiert und ist sehr gut für Projektwochen geeignet.

  • Altersgruppe: Kinder, Jugendliche
  • Teilnehmerzahl: max. 30
  • Termine: nach Absprache
  • Veranstaltungsort: in der Schule
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Verbraucherzentrale NRW – Umweltberatung. Beratungsstelle Solingen, Werwolf 2, 42651 Solingen
  • Kontakt: Julia Ogiermann, E-Mail: solingen.umwelt@verbraucherzentrale.nrw, Tel.: 02 12 / 22 65 76 07
  • Anmeldung: erforderlich
  • Webseite: verbraucherzentrale.nrw/solingen

Hofschaftsmuseum

HofschaftsmuseumErlebnisorientierte Vermittlung und spielerisches Erkunden in den Erfahrungsfeldern Bergische Geschichte, historisches Lernen, Familienlebensläufe, Beschäftigung, Handwerk und Fachwerk.

Es soll Interesse, Verständnis und Sensibilität unterschiedlichster Zielgruppen (von jung bis alt) für unsere Region, für geschichtliche Ereignisse, Interesse für das soziale Miteinander „früher/heute“ geweckt werden.

  • Altersgruppe: Kinder, Jugendliche, Erwachsene
  • Teilnehmerzahl: max. 25
  • Termine: Termine nach telefonischer Absprache sind in der Regel im Januar/Februar, im April/Mai und im August/September möglich.
  • Veranstaltungsort: Hofschaftsmuseum, Haus zum Busch, Buscher Feld 24, 42653 Solingen
  • Kosten: 5,- bis 10,-€, darin enthalten sind bergische Spezialitäten
  • Anbieter: Regina Kotthaus-Heitzer, Buscher Feld 24, 42653 Solingen
  • Kontakt: Regina Kotthaus-Heitzer, Tel.: 0212 / 5 65 38, E-mail: info@hofschaftsmuseum.de
  • Anmeldung: telefonisch
  • Webseite: hofschaftsmuseum.de