Alle Beiträge von Redaktion_dt

Fahrradtour in die Düsseldorfer Altstadt

Hildener Stadtwald, Unterbacher See, D-Eller, südliche Düssel, Flingern, Stadtmitte, Altstadt, südliche Düssel, Zeitfeld, Südpark, Hassels, D-Garath, Hilden. Strecke: ca. 60 km, ca. 220 Höhenmeter. Kategorie: mittel

Begünstigt durch Fahrradprojekte auf ehemaligen Bahntrassen (Korkenzieher- und Nordbahntrasse) entdecken nun auch Wuppertal und Solingen, was mit dem Fahrrad alles möglich ist. Plötzlich nimmt die Zahl der in Solingen gesichteten Fahrradfahrer auch im Alltagsverkehr zu. Dies ist vor dem Hintergrund einer noch immer schlechten Infrastruktur für Radfahrer ebenso überraschend wie erfreulich. In Solingen versucht der ADFC daher durch die Mitarbeit im Runden Tisch Radverkehr eine stetige Verbesserung der Verkehrssituation für RadfahrerInnen, z.B. an Gefahrenstellen oder bei wichtigen Radverbindungen, zu erreichen.

Der ADFC ist auch ein Zusammenschluss begeisterter Freizeitradfahrer, die unter diesem Dach verschiedene Freizeitaktivitäten mit dem Fahrrad organisieren und durchführen. Das bergische Tourenprogramm erscheint jährlich und bietet diverse Tagesradtouren. Das komplette Radtourenprogramm und weitere Informationen sind unter adfc-wuppertal.de verfügbar.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: Mittwoch, 9. Oktober 2019 
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt 10:00 Uhr, SG Hbf (Ohligs), 10:15 Uhr, SG, Engelsberger Hof, Parkplatz
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Wuppertal / Solingen
  • Kontakt: Dieter Krohn, E-Mail: krohn44@web.de, Tel. 02 12 / 594 95 30, Mobil 01 76 / 44 40 40 36 (nur für den Tourtag)
  • Anmeldung: Anmeldung bis 8. Oktober 2019 erbeten.
  • Webseite: adfc-wuppertal.de

Fahrradtour durch das Angerbachtal

Korkenziehertrasse, Schöller, Düssel, Wülfrath, Flandersbach, Ratingen, Angermund. Zurück nach Solingen mit der S-Bahn. Strecke: ca. 60 km, ca. 400 Höhenmeter. Kategorie: mittel

Begünstigt durch Fahrradprojekte auf ehemaligen Bahntrassen (Korkenzieher- und Nordbahntrasse) entdecken nun auch Wuppertal und Solingen, was mit dem Fahrrad alles möglich ist. Plötzlich nimmt die Zahl der in Solingen gesichteten Fahrradfahrer auch im Alltagsverkehr zu. Dies ist vor dem Hintergrund einer noch immer schlechten Infrastruktur für Radfahrer ebenso überraschend wie erfreulich. In Solingen versucht der ADFC daher durch die Mitarbeit im Runden Tisch Radverkehr eine stetige Verbesserung der Verkehrssituation für RadfahrerInnen, z.B. an Gefahrenstellen oder bei wichtigen Radverbindungen, zu erreichen.

Der ADFC ist auch ein Zusammenschluss begeisterter Freizeitradfahrer, die unter diesem Dach verschiedene Freizeitaktivitäten mit dem Fahrrad organisieren und durchführen. Das bergische Tourenprogramm erscheint jährlich und bietet diverse Tagesradtouren. Das komplette Radtourenprogramm und weitere Informationen sind unter adfc-wuppertal.de verfügbar.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: Mittwoch, 4. September 2019 
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt 10:00 Uhr, Bahnhofstr. 15 (Südpark), 10:30 Uhr, Kunstmuseum, Parkplatz
  • Kosten: ca. 10 € für Bahnfahrten
  • Anbieter: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Wuppertal / Solingen
  • Kontakt: Dieter Krohn, E-Mail: krohn44@web.de, Tel. 02 12 / 594 95 30, Mobil 01 76 / 44 40 40 36 (nur für den Tourtag)
  • Anmeldung: Anmeldung bis 3. September 2019 erbeten.
  • Webseite: adfc-wuppertal.de

Fahrradtour am Agger-Sülz-Radweg

Mit dem Zug nach Bergisch-Gladbach. Über Rad Bensberg, Rösrath, Lohmar, Troisdorf, Siegburg nach Overath. Rückfahrt mit dem Zug. Strecke: ca. 65 km, ca. 250 Höhenmeter. Kategorie: mittel

Begünstigt durch Fahrradprojekte auf ehemaligen Bahntrassen (Korkenzieher- und Nordbahntrasse) entdecken nun auch Wuppertal und Solingen, was mit dem Fahrrad alles möglich ist. Plötzlich nimmt die Zahl der in Solingen gesichteten Fahrradfahrer auch im Alltagsverkehr zu. Dies ist vor dem Hintergrund einer noch immer schlechten Infrastruktur für Radfahrer ebenso überraschend wie erfreulich. In Solingen versucht der ADFC daher durch die Mitarbeit im Runden Tisch Radverkehr eine stetige Verbesserung der Verkehrssituation für RadfahrerInnen, z.B. an Gefahrenstellen oder bei wichtigen Radverbindungen, zu erreichen.

Der ADFC ist auch ein Zusammenschluss begeisterter Freizeitradfahrer, die unter diesem Dach verschiedene Freizeitaktivitäten mit dem Fahrrad organisieren und durchführen. Das bergische Tourenprogramm erscheint jährlich und bietet diverse Tagesradtouren. Das komplette Radtourenprogramm und weitere Informationen sind unter adfc-wuppertal.de verfügbar.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: Mittwoch, 7. August 2019 
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt 8:45 Uhr, SG Hbf (Ohligs)
  • Kosten: ca. 15 € für Bahnfahrten
  • Anbieter: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Wuppertal / Solingen
  • Kontakt: Dieter Krohn, E-Mail: krohn44@web.de, Tel. 02 12 / 594 95 30, Mobil 01 76 / 44 40 40 36 (nur für den Tourtag)
  • Anmeldung: Anmeldung bis 6. August 2019 erbeten.
  • Webseite: adfc-wuppertal.de

Fahrradtour ins Ruhrgebiet

Korkenziehertrasse bis W-Vohwinkel, Zug bis Nierenhof, Springorum- Bahntrassenradweg nach Bochum, Jahrhunderthalle, Erzbahntrasse, Essen Zollverein (Einkehr), Radschnellweg bis Mülheim (Ruhr), Rückfahrt mit der S-Bahn nach Solingen. Strecke: ca. 75 km, ca. 300 Höhenmeter. Kategorie: mittel

Begünstigt durch Fahrradprojekte auf ehemaligen Bahntrassen (Korkenzieher- und Nordbahntrasse) entdecken nun auch Wuppertal und Solingen, was mit dem Fahrrad alles möglich ist. Plötzlich nimmt die Zahl der in Solingen gesichteten Fahrradfahrer auch im Alltagsverkehr zu. Dies ist vor dem Hintergrund einer noch immer schlechten Infrastruktur für Radfahrer ebenso überraschend wie erfreulich. In Solingen versucht der ADFC daher durch die Mitarbeit im Runden Tisch Radverkehr eine stetige Verbesserung der Verkehrssituation für RadfahrerInnen, z.B. an Gefahrenstellen oder bei wichtigen Radverbindungen, zu erreichen.

Der ADFC ist auch ein Zusammenschluss begeisterter Freizeitradfahrer, die unter diesem Dach verschiedene Freizeitaktivitäten mit dem Fahrrad organisieren und durchführen. Das bergische Tourenprogramm erscheint jährlich und bietet diverse Tagesradtouren. Das komplette Radtourenprogramm und weitere Informationen sind unter adfc-wuppertal.de verfügbar.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: Mittwoch, 24. Juli 2019 
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt 9:00 Uhr, SG, Bahnhofstr. 15 (Südpark), 9:30 Uhr, SG, Kunstmuseum, Parkplatz
  • Kosten: ca. 15 € für Bahnfahrten
  • Anbieter: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Wuppertal / Solingen
  • Kontakt: Dieter Krohn, E-Mail: krohn44@web.de, Tel. 02 12 / 594 95 30, Mobil 01 76 / 44 40 40 36 (nur für den Tourtag)
  • Anmeldung: Anmeldung bis 23. Juli 2019 erbeten.
  • Webseite: adfc-wuppertal.de

Fahrradtour zum Beyenburger Stausee

Theegartener Kopf, Müngsten, Morsbachtal, RS-Lennep, Obergarschagen, Dahlhausen, W-Beyenburg (Einkehr), W- Oberbarmen, Nordbahntrasse, W-Vohwinkel, Korkenziehertrasse. Strecke: ca. 70 km, ca. 600 Höhenmeter. Kategorie: schwer

Begünstigt durch Fahrradprojekte auf ehemaligen Bahntrassen (Korkenzieher- und Nordbahntrasse) entdecken nun auch Wuppertal und Solingen, was mit dem Fahrrad alles möglich ist. Plötzlich nimmt die Zahl der in Solingen gesichteten Fahrradfahrer auch im Alltagsverkehr zu. Dies ist vor dem Hintergrund einer noch immer schlechten Infrastruktur für Radfahrer ebenso überraschend wie erfreulich. In Solingen versucht der ADFC daher durch die Mitarbeit im Runden Tisch Radverkehr eine stetige Verbesserung der Verkehrssituation für RadfahrerInnen, z.B. an Gefahrenstellen oder bei wichtigen Radverbindungen, zu erreichen.

Der ADFC ist auch ein Zusammenschluss begeisterter Freizeitradfahrer, die unter diesem Dach verschiedene Freizeitaktivitäten mit dem Fahrrad organisieren und durchführen. Das bergische Tourenprogramm erscheint jährlich und bietet diverse Tagesradtouren. Das komplette Radtourenprogramm und weitere Informationen sind unter adfc-wuppertal.de verfügbar.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: Mittwoch, 12. Juni 2019 
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt 10:00 Uhr, Bahnhofstr. 15 (Südpark)
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Wuppertal / Solingen
  • Kontakt: Dieter Krohn, E-Mail: krohn44@web.de, Tel. 02 12 / 594 95 30, Mobil 01 76 / 44 40 40 36 (nur für den Tourtag)
  • Anmeldung: Anmeldung bis 11. Juni 2019 erbeten.
  • Webseite: adfc-wuppertal.de

Fahrradtour an der Dhünn entlang

Bergisch Born, Dhünn, Dhünntalsperre, Altenberg, Odenthal, LEV- Schlebusch (Einkehr), LEV-Quettingen, Balkantrasse bis RS-Lennep. Strecke: ca. 70 km, ca. 600 Höhenmeter. Kategorie: schwer

Begünstigt durch Fahrradprojekte auf ehemaligen Bahntrassen (Korkenzieher- und Nordbahntrasse) entdecken nun auch Wuppertal und Solingen, was mit dem Fahrrad alles möglich ist. Plötzlich nimmt die Zahl der in Solingen gesichteten Fahrradfahrer auch im Alltagsverkehr zu. Dies ist vor dem Hintergrund einer noch immer schlechten Infrastruktur für Radfahrer ebenso überraschend wie erfreulich. In Solingen versucht der ADFC daher durch die Mitarbeit im Runden Tisch Radverkehr eine stetige Verbesserung der Verkehrssituation für RadfahrerInnen, z.B. an Gefahrenstellen oder bei wichtigen Radverbindungen, zu erreichen.

Der ADFC ist auch ein Zusammenschluss begeisterter Freizeitradfahrer, die unter diesem Dach verschiedene Freizeitaktivitäten mit dem Fahrrad organisieren und durchführen. Das bergische Tourenprogramm erscheint jährlich und bietet diverse Tagesradtouren. Das komplette Radtourenprogramm und weitere Informationen sind unter adfc-wuppertal.de verfügbar.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: Mittwoch, 8. Mai 2019 
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt 9:30 Uhr RS-Lennep, Bahnhofsvorplatz
  • Kosten: keine
  • Anbieter: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Wuppertal / Solingen
  • Kontakt: Dieter Krohn, E-Mail: krohn44@web.de, Tel. 02 12 / 594 95 30, Mobil 01 76 / 44 40 40 36 (nur für den Tourtag)
  • Anmeldung: Anmeldung bis 7. Mai 2019 erbeten.
  • Webseite: adfc-wuppertal.de

Fahrradtour zum Rhein

Ohligser Heide, Hilden, D-Benrather Schloss, D-Himmelgeist, Rheinbrücke A46, Uedesheim (Einkehr), Stürzelberg, Zons (Fähre), D-Urdenbach, D-Garath, Hilden. Strecke: ca. 50 km, ca. 200 Höhenmeter. Kategorie: leicht

Begünstigt durch Fahrradprojekte auf ehemaligen Bahntrassen (Korkenzieher- und Nordbahntrasse) entdecken nun auch Wuppertal und Solingen, was mit dem Fahrrad alles möglich ist. Plötzlich nimmt die Zahl der in Solingen gesichteten Fahrradfahrer auch im Alltagsverkehr zu. Dies ist vor dem Hintergrund einer noch immer schlechten Infrastruktur für Radfahrer ebenso überraschend wie erfreulich. In Solingen versucht der ADFC daher durch die Mitarbeit im Runden Tisch Radverkehr eine stetige Verbesserung der Verkehrssituation für RadfahrerInnen, z.B. an Gefahrenstellen oder bei wichtigen Radverbindungen, zu erreichen.

Der ADFC ist auch ein Zusammenschluss begeisterter Freizeitradfahrer, die unter diesem Dach verschiedene Freizeitaktivitäten mit dem Fahrrad organisieren und durchführen. Das bergische Tourenprogramm erscheint jährlich und bietet diverse Tagesradtouren. Das komplette Radtourenprogramm und weitere Informationen sind unter adfc-wuppertal.de verfügbar.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Termine: Mittwoch, 24. April 2019 
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt 10:00 Uhr SG-Hbf (Ohligs), 10:15 Uhr Engelsberger Hof, Parkplatz
  • Kosten: 2 € für die Fähre
  • Anbieter: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Wuppertal / Solingen
  • Kontakt: Dieter Krohn, E-Mail: krohn44@web.de, Tel. 02 12 / 594 95 30, Mobil 01 76 / 44 40 40 36 (nur für den Tourtag)
  • Anmeldung: Anmeldung bis 23. April 2019 erbeten.
  • Webseite: adfc-wuppertal.de

BnE-Magazin: Global home Solingen

Solingen, 14. November 2018. Text + Fotos: Daniela Tobias

Die Welt zu vermessen auf einem zweistündigen Rundgang durch Solingen ist ein ambitioniertes Unterfangen. Ein Religionskurs der Jahrgangsstufe 8 des Humboldtgymnasiums traf sich dazu mit Ines Derra und Hannes Düllberg von der BUND Jugend NRW am Fronhof in der Innenstadt. Die beiden jungen Ehrenamtler haben eine sogenannte „Global Home Tour“ für die Klingenstadt erarbeitet, die den Schülerinnen die Zusammenhänge von Flucht und Migration und unserem Lebensstil und Konsum begreifbar machen soll.

Zum Einstieg gab es ein Quiz zum Thema „Kolonialismus“: wieviele Menschen wurden während der Kolonialzeit als Sklaven aus Afrika verschleppt? Wieviele Kolonien hatte Deutschland? Drei, fünf oder sieben? „Da muss ich auch raten“, gab Lehrerin Ingrid Bruchhaus zu. Anschließend schickten die beiden Exkursionsleiter die Jugendlichen zu einer Umfrage in die umliegenden Cafés: wer bietet Fairtrade-Kaffee an und was wissen die Anbieter über die Anbaubedingungen?

Am nächsten Standort an der Clemenskirche in Sichtweite der Deutschen Bank wurden auf dem Boden die Kontinente markiert. Die Schülerinnen und Schüler sollten sich so darauf verteilen, wie sie meinten, dass es dem Anteil an der Weltbevölkerung entspreche. Anschließend wurden Walnüsse auf den Kontinenten verteilt, die den Anteil am Wohlstand darstellten. Dass es hier ein Ungleichgewicht gibt, war den Jugendlichen durchaus bewusst, das tatsächliche Ausmaß jedoch nicht. Vollends überrascht waren sie dann jedoch von der Verteilung der Flüchtlinge weltweit. Instinktiv stellten sich fast alle zuerst in Europa auf, aber niemand in Afrika. „Wer will denn schon nach Afrika fliehen?“ lautete die Frage. Dass hier tatsächlich anteilig 9 von 27 Schülern stehen müssten während es in Europa nur 3 waren, leuchtete ihnen erst ein, nachdem Hannes Düllberg erklärte: „Die meisten Menschen fliehen tatsächlich innerhalb ihres eigenen Landes oder ins Nachbarland. Sie hoffen darauf, so schnell wie möglich wieder nach Hause zurückkehren zu können.“ Der subjektive Eindruck, dass Europa von Flüchtlingen „überflutet“ werde, habe viel mit der Darstellung in den Medien zu tun.

Ein weiterer Halt am Solinger Rathaus zum Thema „Fluchtrouten“ musste aus Zeit- und Wettergründen an diesem Tag leider ausfallen. Endpunkt der Tour war das Grundstück an der Unteren Wernerstraße, wo 1993 fünf Mitglieder der türkischen Familie Genc einem Brandanschlag zum Opfer fielen. Die Jugendlichen berichteten, was sie selber über den Anschlag wussten. Ein Zeitungsartikel, der von „Ausländerfeindlichkeit“ sprach, warf die Frage auf, ob man jemanden, der seit über 20 Jahren seinen Lebensmittelpunkt in Deutschland hat, tatsächlich als Ausländer bezeichnen könne. „Was könnte denn die eigentliche Motivation hinter so einer Tat gewesen sein?“, wollten die beiden Tourleiter wissen. „Rassismus wäre wohl der richtige Begriff“, fand eine Schülerin. Eine Familie, die ursprünglich aus Großbritannien stammt, wäre zum Beispiel kaum Opfer eines solchen Anschlags geworden, weil man sie als gleichwertig ansehe, im Gegensatz zu Menschen, die anders aussehen als man selber.

Auch wenn die Jugendlichen im Alter von 14-15 Jahren noch recht jung waren und wenig Hintergrundwissen mitbrachten, hinterließ der Rundgang Eindrücke, die zum Nachdenken anregten. Es wurde klar, dass die Würde jedes Menschen gleich geachtet werden muss und noch viel zu tun bleibt, um Wirtschaftsstrukturen und Denkweisen aus der Kolonialzeit zu überwinden.


Veranstaltungsort: die Tour führt nach Absprache zu verschiedenen Orten in der Solinger Innenstadt
Veranstalter: BUND Jugend NRW
Ansprechpartnerin: Isabell Popescu
Telefon: Tel.: 0 29 21 / 34 69 44
E-Mail: isabell.popescu@bundjugend-nrw.de
Web: bundjugend-nrw.de/projekt/global-home-tour

Stadtrundgang Global Home Tour

Findet sich in unserer Stadt ein Bezug zu Flucht, die doch so weit weg zu sein scheint? Was hat unser Lebensstil, Konsum und Reichtum mit Flucht weltweit zu tun? Welche Spuren und Auswirkungen der weltweiten Fluchtthematik finden sich hier? Und überhaupt: wie ist das Leben in der Stadt für Menschen, die neu hier sind? Was für Auswirkungen hat europäische und deutsche Asylpolitik ganz konkret auf ihr Leben in ihrer neuen Stadt? Wo und wie werden geflüchtete Menschen für ihre Rechte aktiv und wie können sie unterstützt werden?

Eine GLOBAL HOME TOUR dauert 2,5 Stunden und besteht aus 4-6 interaktiven Stationen in der Stadt. Workshopeinheiten vorher oder im Anschluss sind nach Absprache möglich.

Die Rundgänge werden von einem diversen Team aus 2-3 Multiplikator*innen durchgeführt, so dass auch eine persönliche Perspektive auf das Thema Flucht & Migration und das Neuankommen in der Stadt vermittelt werden kann.

  • Altersgruppe: Jugendliche ab 8. Klasse, Erwachsene
  • Besonders geeignet für: weiterführende Schulen
  • Teilnehmerzahl: max. 15 Personen
  • Termine: Gruppenführungen können individuell vereinbart werden
  • Veranstaltungsort: verschiedene Orte in Solingen
  • Kosten: keine
  • Anbieter: BUNDjugend NRW, Paradieser Weg 19, 59494 Soest
  • Kontakt: Isabell Popescu, Tel.: 0 29 21 / 34 69 44, E-Mail: isabell.popescu@bundjugend-nrw.de
  • Anmeldung: erforderlich
  • Webseite: bundjugend-nrw.de/projekt/global-home-tour

JUSTIQ – Jugend stärken im Quartier

Das Kooperationsprojekt unterstützt junge Menschen zwischen 12 und 26 Jahren mit Startschwierigkeiten beim Übergang Schule in den Beruf (z. B. schulverweigernde Jugendliche, Schul- oder Maßnahmenabbrecher*innen, sowie neu Zugewanderte mit besonderem Integrationsbedarf). Ziel ist es, individuelle Hürden auf dem Weg in Ausbildung und Arbeit zu überwinden und eine schulische, berufliche und soziale Integration zu ermöglichen.

Wir unterstützen Euch:
… durch ein „offenes Ohr“ und niedrigschwellige Beratung/Clearing zu allen Themen, die Euch bedrücken, bei schulischen, beruflichen, persönlichen, familiären, finanziellen Schwierigkeiten.
… beim Übergang von Schule in den Beruf durch Erstellung von Bewerbungen, kostenlosen Bewerbungsmappen und Fotos, Erkennen eigener Stärken und Schwächen und Berufsfindung.
… durch Vermittlung in Praktika, Bufdi, Arbeit und Ausbildung sowie andere Beratungsstellen und Hilfsnetzwerke.
… durch Begleitung bei Ämtergängen (Jobcenter, Ausländerbehörde etc.).
… durch aufsuchende Jugendsozialarbeit. Gemeinsam mit Kolleg*innen des Jugendbüros trefft Ihr uns mindestens einmal wöchentlich auf den Straßen in der Solinger Nordstadt an.

  • Altersgruppe: Jugendliche zwischen 12 und 26 Jahren
  • Termine: Dienstags und Mittwochs Sprechzeiten vom 10 bis 16 Uhr
  • Veranstaltungsort: JUMP-IN, Konrad-Adenauer-Str. 66, 42651 Solingen
  • Kosten: keine
  • Anbieter: AWO Arbeit & Qualifizierung gGmbH Solingen, Jump-In, Konrad-Adenauer-Str. 66, 42651 Solingen
  • Kontakt: Kamilla Fafinski, E-Mail: k.fafinski@awo-aqua.de, Tel.: 02 12 / 23 16 66 00
  • Anmeldung: nicht erforderlich
  • Webseite: awo-aqua.de

Genera(k)tionen – zugewandert? Zugewandt!

Ein wesentlicher Schwerpunkt des Projekts liegt darauf, moderierte Möglichkeiten des Austauschs und der Begegnung von Zugewanderten mit Solinger SeniorInnen zu schaffen, auf beiden Seiten sprachliche und kulturelle Barrieren abzubauen, Kompetenzen zu stärken und jugendkulturelle Integrationsmöglichkeiten in das Gemeinwesen aufzubauen, nicht zuletzt, um damit Vorurteilen und abwertenden Haltungen entgegenzuwirken.

Dazu werden bei einigen Angebotsformen professionelle  Referenten wie Musik- und Landschaftstherapeuten, Autoren, Fotografen etc. engagiert, die das Voneinanderlernen professionell unterstützen, bereichern und moderieren. Daher ist eines der Oberziele des Projekts das gegenseitige Sichtbarmachen der Lebenswelten Neu- und Altzugewanderter durch Interaktion mit Solinger SeniorInnen. Das vom BAMF geförderte, intergenerative Projekt wird seit Beginn des Jahres im Projektbüro JUMP IN (Jugend- und Migrationsprojekte in der Nordstadt) realisiert, einer Außenstelle der AWO Arbeit & Qualifizierung gGmbH Solingen.

Angestrebt wird die Realisierung von Angebotsformen, in denen Zugewanderte mit SeniorInnen gemeinsam aktiv werden.
Durchgeführt werden Aktionen wie gemeinsames Kochen & Essen, Spiele-Zirkel, ein Genera(k)tionen-Chor, gemeinsames Gärtnern, Sprach-Tandems etc. Hierbei sollen ebenfalls Solinger Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund eingebunden werden, die insbesondere als Verständigungshilfe für alle Beteiligten eine wichtige Rolle spielen. Daher sind alle Interessierten herzlich eingeladen, im Projekt mitzuwirken!

  • Altersgruppe: Jugendliche, Senioren
  • Teilnehmerzahl: je nach Projekt
  • Termine: Aktuelle Termine können jederzeit bei der Projektleitung erfragt werden.
  • Veranstaltungsort: Jump In (Konrad-Adenauer-Str. 66, 42651 Solingen), Mehrgenerationenhaus (Mercimek Platz 1, 42651 Solingen), AWO- Proberaumhaus- Monkeys (Konrad-Adenauer-Str.98, 42651 Solingen)
  • Kosten: keine
  • Anbieter: AWO Arbeit & Qualifizierung gGmbH, Kuller Straße 4, 42651 Solingen
  • Kontakt: Projektleitung Lukas Städtler, Außenstelle JUMP-IN (Jugend- und Migrationsprojekte in der Nordstadt), Konrad-Adenauer-Str. 66, 42651 Solingen, Tel.: 0212 / 23 16 66 00, E-Mail: l.staedtler@awo-aqua.de
  • Anmeldung: nicht erforderlich
  • Webseite: awo-aqua.de

Nicht in meinem Namen!

nicht_in_meinem_namen_schwarz_rot„Nicht in meinem Namen! – Gemeinsam gegen Diskriminierung, antimuslimischen Rassismus und den Missbrauch von Religion“ ist ein Projekt, das ein gesellschaftliches Bewusstsein für den antimuslimischen Rassismus (Islamfeindlichkeit) schaffen, Differenzierungen aufzeigen sowie Vorurteilen entgegenarbeiten möchte. Ein Schwerpunkt des Projektes ist es Jugendlichen Gehör zu verschaffen, ihnen Raum für Fragen zu geben und Handlungsmöglichkeiten gegen Diskriminierung aufzuzeigen. Muslimische und nicht-muslimische Jugendliche sowie Erwachsene (insbesondere Multiplikatoren wie Lehrer, Sozialarbeiter etc.) sind bei uns willkommen, um sich über Diskriminierungen auszutauschen, Eigeninitiative im Bereich der Demokratie- und Toleranzförderung zu ergreifen oder um einfach etwas über den Islam zu erfahren. Jugendliche sollen zudem die Möglichkeit bekommen, gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit Initiative zu ergreifen – ihrer eigenen Kreativität wird dabei freier Lauf gelassen.

Wir bieten Bildungsworkshop im Bereich Islam, Islamfeindlichkeit und Identität an, in denen wir Fragen und Vorurteile aufgreifen und behandeln. Wir wollen keine endgültigen Antworten geben, aber zum Denken anregen. Außerdem wollen wir durch freizeitpädagogische Aktivitäten wie z.B. Fotoaktionen, Theater und Musik auf die Themen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit aufmerksam machen.

Das Projekt bietet sich innerhalb von Schulen (für Schüler und Lehrer), aber auch in der Freizeit an. Außerdem bieten wir Antidiskriminierungsberatung an, die Jugendliche nutzen können, um über erfahrene Diskriminierung zu sprechen und um sich Rat zu holen.

„Nicht in meinem Namen!“ wird als Modellprojekt für die kommenden fünf Jahre durch das bundesweite Förderprogramm „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und ist damit einer von insgesamt 12 Standorten zu diesem Themenbereich in Deutschland.

  • Altersgruppe: Jugendliche, Erwachsene
  • Besonders geeignet für: Weiterführende Schulen, Vereine und (Moschee-)Gemeinden
  • Teilnehmerzahl: je nach Projekt
  • Termine: Theater AG für Jugendliche Montags von 17 bis 19 Uhr im Mehrgenerationenhaus, Mädchentreff jeden zweiten Donnerstag 16.30 bis 18.30 Uhr
  • Veranstaltungsort: AWO-Proberaumhaus Monkeys, Konrad-Adenauer-Str. 98, 42651 Solingen
  • Kosten: keine
  • Anbieter: AWO Arbeit & Qualifizierung gGmbH, Kuller Straße 4, 42651 Solingen
  • Kontakt: Projektleitung Hanna Attar, Außenstelle JUMP-IN (Jugend- und Migrationsprojekte in der Nordstadt), Konrad-Adenauer-Str. 66, 42651 Solingen, Tel.: 0212 / 23 16 66 04, E-Mail: h.attar@awo-aqua.de
  • Anmeldung: nicht erforderlich
  • Webseite: awo-aqua.de

KulTür auf! Kunst und Kreativität junger Migrant*innen

Das Projekt „KulTÜR auf!- kreativ, aktiv inklusiv” aus dem Programm „Künste öffnen Welten“ hat als vorrangiges Ziel die Unterstützung und Umsetzung kreativer Ideen von migrantischen Jugendlichen und will die Vielfalt ihrer Lebenswelten durch unterschiedliche Angebote außerschulischer kultureller Bildung sichtbar machen.

Zugangsbarrieren zum kulturellen Engagement für Jugendliche unterschiedlicher Sozialisation und Kultur sollen so erkannt und abgebaut werden, um ihnen die Chance für eine gleichberechtigte Teilhabe und aktive Mitgestaltung der Gesellschaft zu eröffnen.

  • Altersgruppe: Jugendliche
  • Besonders geeignet für: Weiterführende Schulen
  • Teilnehmerzahl: 10-30
  • Termine: Termine werden regelmäßig über Facebook oder per Mail angekündigt; ansonsten gerne im Jump In über aktuelle Angebote informieren
  • Veranstaltungsort: JUMP IN (Außenstellen der AWO AQUA gGmbH Solingen), Konrad-Adenauer-Straße 66, 42651 Solingen
  • Kosten: keine
  • Anbieter: AWO Arbeit & Qualifizierung gGmbH Solingen
    Kullerstraße 4-6, Außenstelle JUMP IN, Konrad-Adenauer-Straße 66, 42651 Solingen
  • Kontakt: Lukas Städtler, E-Mail: l.staedtler@awo-aqua.de; Hanna Attar E-Mail: h.attar@awo-aqua.de, Tel.: 0212 / 23 16 66 00
  • Anmeldung: persönlich vor Ort im Jump In oder per E-Mail (s.o.)
  • Webseite: awo-aqua.de

Offener Kinder-Maltreff

Mein Motto lautet: „Kreativität fördern ohne Bewertung, aber mit liebevoller Anleitung“. Fantasie bringt Kinder in Balance, sie werden ausgeglichen, fröhlich und zufrieden – alles ohne Leistungsdruck.

Ganz nebenbei, spielerisch und ohne Leistungsdruck trainieren Kinder ihre Kreativität, ihre Konzentration und ihre Feinmotorik.

Ich spreche deutsch, englisch und niederländisch (Muttersprache).

  • Altersgruppe: Kinder ab 5 Jahre
  • Teilnehmerzahl: offen
  • Termine: Jeden 2. und 4. Samstag im Monat von 11-13 Uhr.
  • Veranstaltungsort: Clemensgalerien, Passage EG ggü. Sneakrs, Mühlenplatz 1, 42651 Solingen
  • Kosten: keine. Es wird um eine Spende für Materialkosten gebeten.
  • Anbieter: Fia Biba, Kurfürstenstrasse 18, 42655 Solingen
  • Kontakt: Fia Biba, Künstlerin, Creative Therapeutin & Coach, Tel.: 0173- 1307334, E-Mail: fia@fiabiba.de
  • Anmeldung: nicht erforderlich.
  • Webseite: fiabiba.de

Kinder-Kunst-Workshop „Collagen“

In diesem Workshop erstellen Kinder Collagen aus Zeitschriften, Geschenkpapier, Zeitungen und sonstigem. Dies alles auf Leinwand mit Acrylfarbe. Fantasie ist gefragt!

In diesem Workshop lernen Kinder spielerisch anders zu sehen und entdecken Formen und Möglichkeiten. Es regt die Fantasie an und trainiert die Kinder nach Möglichkeiten und Lösungen zu suchen.

Mein Motto lautet: „Kreativität fördern ohne Bewertung, aber mit liebevoller Anleitung“. Fantasie bringt Kinder in Balance, sie werden ausgeglichen, fröhlich und zufrieden – alles ohne Leistungsdruck.

Ich spreche deutsch, englisch und niederländisch (Muttersprache).

  • Altersgruppe: Kinder
  • Teilnehmerzahl: max. 8 Teilnehmer ab 7 Jahre
  • Termine: 21. und 30. Januar, 20. Februar, 6. und 15. März 2019 von 15-18 Uhr.
  • Veranstaltungsort: Clemensgalerien, Passage EG ggü. Sneakrs, Mühlenplatz 1, 42651 Solingen
  • Kosten: Einzelticket € 25,- inkl.Material und Getränk; 4er-Ticket € 80,-. Das Ticket-System ermöglicht es den Kindern unterschiedliche Workshops auszuprobieren ohne lange Vertragslaufzeit oder Zahlungspflicht bei Ausfall und ist flexibel nutzbar für Geschwister oder Freunden*innen.
  • Anbieter: Fia Biba, Kurfürstenstrasse 18, 42655 Solingen
  • Kontakt: Fia Biba, Künstlerin, Creative Therapeutin & Coach, Tel.: 0173- 1307334, E-Mail: fia@fiabiba.de
  • Anmeldung: bitte spätestens 2 Tage vorher anmelden
  • Webseite: fiabiba.de