Archiv der Kategorie: Magazin

BnE-Magazin: Bildungslandschaften stärken

Solingen, 30. März 2017. Text + Fotos: Daniela Tobias

35 Akteure tauschten sich am 27. März 2017 im Kommunalen Integrationszentrum zum Thema „Bildungslandschaften stärken – aber wie?“ aus.

Was bedeutet es für die Näherin in Bangladesch, wenn ich eine Jeans für 25 Euro kaufe? Welchen Einfluss hat der tägliche Konsum von Fleisch auf das Weltklima in 10, 20 oder 50 Jahren? Was passiert mit unserer Gesellschaft, wenn ich nicht auf andere zugehe, sondern bestimmte Gruppen ausgrenze? Mit solchen Fragen setzen sich viele Solinger schon seit Jahren privat oder beruflich, in Vereinen oder Initiativen auseinander und treten für ein verantwortungsvolles Handeln mit Weitblick ein.

Ariane Bischoff (links) und Karoline Lorenz moderierten den Workshop.

Um dieses vielfältige Engagement besser zu vernetzen und weiter zu verbreiten hatte der Arbeitskreis „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BnE)“ zu einem Workshop ins Kommunale Integrationszentrum eingeladen. Der Kreis von Ehrenamtlern, der 2012 zusammenfand und 2014 dieses Internetportal startete, wird von Ariane Bischoff unterstützt, die das Thema Nachhaltigkeit im Solinger Rathaus als Chefstrategin vertritt.

Der Einladung waren etwa 30 Interessierte gefolgt, die entweder bereits eigene Kurse und Veranstaltungen auf der Webseite veröffentlicht haben oder beruflich aus dem Bildungsbereich kommen. Schnell stellte sich in den Diskussionen heraus, dass sperrige Fachvokabeln es schwer machen, andere mitzureißen. „Wir müssen mehr Handeln ermöglichen“, plädierte Liesbeth Bakker, die an Wuppertaler Schulen Umwelt-Projekte durchführt. „Die Kinder haben oft schon sehr viel Wissen und wollen endlich etwas tun.“ Ihr Programm „Switch“ sorgt dafür, dass die Ideen der Schüler in die politischen Gremien gelangen. Ein Resultat ist der autofreie Sonntag am 22. September 2017, an dem auch der Wuppertaler OB sein Fahrzeug stehen lassen wird.

Andere Teilnehmer berichteten von Schwierigkeiten, überhaupt einen Fuß in die Schultür zu bekommen. „Die Lehrer sind überlastet, die Stundenpläne überfrachtet,“ so die Erfahrung von Sabine Schulz-Wolff, die im Botanischen Garten Kunst- und Spinnkurse anbietet. Ein professionelleres Auftreten und eine dementsprechende Finanzierung des Arbeitsaufwands sahen einige als erforderlich an und würden dazu gerne die öffentliche Hand in die Pflicht nehmen. Zielen wie Umweltschutz, sozialer Verantwortung und globalem Lernen müsse so mehr Gewicht verliehen werden.

Wie das lokale Engagement mit den weltweiten Entwicklungszielen der Vereinten Nationen zusammenhängt, stellte Karoline Lorenz von der Eine-Welt-Regionalstelle Bergisches Land dar. „2015 wurden 17 Hauptziele verabschiedet. Dadurch hat sich eine Verschiebung des Begriffs ‚Entwicklungsland‘ ergeben, denn jetzt sind z. B. auch Industrienationen Entwicklungsländer in Sachen Umweltschutz geworden. Wir müssen uns als Weltbürger begreifen, um nachhaltig zu handeln.“ Dezernentin Dagmar Becker betonte, dass Bildung der Schlüssel sei, um die Folgen des eigenen Handelns reflektieren zu können.

Die zwei Stunden, die für den Workshop angesetzt waren, reichten kaum aus, um alle Ideen ausführlich zu diskutieren. „Wir haben viele gute Impulse bekommen, und ich hoffe, dass wir den Schub weitertragen können“, sagte Gernot Augustin vom Arbeitskreis BnE. Nach der Auswertung werde eine Einladung folgen, sich an der zukünftigen Strategie und an konkreten Maßnahmen weiter zu beteiligen. „Wir stehen tatsächlich erst am Anfang eines langen Prozesses, damit aus vielen ,müsste, könnte, sollte‘ ein ,machen wir‘ wird.“

BnE-Magazin: Kulturdinner

Solingen, 3. November 2016. Text + Fotos: Daniela Tobias

In der Küche des Familienzentrums Hasseldelle liegt die Temperatur kurz nach 18 Uhr schon im Sauna-Bereich. Aus dem großen Kochtopf dampft es, auf der anderen Seite wird noch eifrig geschnippelt und gerührt. Es ist „Kulturdinner“ angesagt und der Menüplan verheißt Leckeres aus Kürbis und Süßkartoffeln.

kulturdinner_7922

Als die städtische Kita Hasseldelle vor einigen Jahren zum Familienzentrum wurde, hatte deren Leiterin Ulla Speckamp die Idee, die Nachbarschaft regelmäßig zum Essen zusammenzubringen. Unterschiedliche Nationen können hier ihre Vorlieben und ihre Erfahrungen einbringen und austauschen. Der Verein „Wir in der Hasseldelle“ war dabei von Anfang an Kooperationspartner. „Zuerst hat die Gruppe sich in den Vereinsräumen an der Rolandstraße getroffen, aber die Küche hier im Kindergarten ist einfach viel besser ausgestattet“, erzählt die ehemalige Quartiersmanagerin Martina Klassert.

Die Profi-Einrichtung nutzt Ulrike Kluge täglich, um für die Kita ein frisches Mittagessen zuzubereiten. „Auch bei den Kinder ist es uns wichtig, dass sie Neues ausprobieren“, erklärt Kluge. Wenn grüne Bohnen auf dem Plan stehen, sorge sie aber auf jeden Fall für einen besonders leckeren Nachtisch, gibt die gelernte Hauswirtschafterin mit einem Augenzwinkern zu.

Anfangs waren die Kulturdinner Länderreisen und die Menüs kamen aus Italien, Russland, der Türkei, aus Indien oder Marokko. „Danach haben wir Gemeinsamkeiten gesucht. Teigtaschen oder Eintöpfe gibt es zum Beispiel in fast allen Kulturen“, erinnert sich Ulla Speckamp. Fatima Polat findet besonders interessant, die traditionellen Festtagsessen aus verschiedenen Ländern kennenzulernen. „So lernt man nebenbei auch etwas über religiöse Feiertage.“

Zu den regelmäßigen Teilnehmerinnen beim Kulturdinner zählt unter anderem eine Frauengruppe, die sich vom türkischen Frauenfrühstück an der Rolandstraße kennt. Fatima Caliskan hat heute Kürbis und Walnüsse aus ihrem eigenen Kleingarten für den Nachtisch mitgebracht. Marion Döker ist seit anderthalb Jahren dabei und stellt fest, dass sie seither auf der Straße viel öfter Hallo sagt. „Man läuft nicht mehr aneinander vorbei, sondern unterhält sich auch mal.“

Ganz neu in der Runde sind heute Abend Antje Kordes und Daniela Berghaus. Die beiden gehen seit kurzem als Bezirkspolizistinnen auch im Bereich Hasseldelle auf Streife und nutzen die Gelegenheit sich vorzustellen. Während Antje Kordes in der Küche fleissig mit schnippelt, hilft Daniela Berghaus beim Tischdecken, denn auch die liebevoll dekorierte Tafel darf beim Kulturdinner nicht fehlen. „Das ist eine tolle Gelegenheit, denn die Frauen sind ganz wichtige Ansprechpartnerinnen für uns“, findet Antje Kordes. „Wir wollen Vertrauen schaffen, damit man uns auch anspricht, wenn es drauf ankommt.“ Antrittsbesuche machen die beiden deswegen auch in Kindergärten und Schulen.

Inzwischen zieht ein herzhafter Duft durch die Räume. Am Esstisch sorgen Teelichter für Stimmung. Als erster Gang wird Zwiebelkuchen serviert, danach folgt ein Kürbiseintopf mit Linsen und Hühnchen, dazu Süßkartoffelpommes und ein angeblich scharfer Butternut-Kürbis. „Ich war ein bißchen vorsichtig“, gibt Martina Klassert zu. Was auf deutschen Zungen schon als loderndes Inferno wirkt, ist für türkische Gaumen meist noch völlig harmlos. Gewürze machen den größten Unterschied der landestypischen Küchen aus. „Das ist nicht immer alles mein Geschmack, aber ich kann es trotzdem lecker finden“, hat Ulrike Kluge als Erfahrung mitgenommen.

Es wird viel gelacht und während dem Essen schon das nächste Treffen geplant. Im Dezember soll es etwas weihnachtliches geben. „Letztes Jahr haben wir die Weihnachtsgans vorgestellt“, erinnert sich Ulla Speckamp. Lässt sich das noch toppen? Ihre Kollegin bringt eine Zimttorte ins Spiel.  Gibt es türkische Festessen, die als Hauptspeise dazu passen? Einige Ideen wie Börek schwirren durch den Raum, aber das finale Menü wird wohl noch ein paar Tage reifen müssen.


Veranstaltungsort: Familienzentrum Kita Hasseldelle, Hasselstr. 132, 42651 Solingen
Ansprechpartner: Hans-Peter Harbecke
Telefon: 0212 / 68 94 95 37 (Wir in der Hasseldelle e. V.),
0212 /  5 25 33 (Kita Hasseldelle)
E-Mail: info@hasseldelle.de
Angebote des Vereins „Wir in der Hasseldelle e.V.“ auf unserem Portal: www.hasseldelle.de

BnE-Magazin: Christlich-Islamischer Gesprächskreis

Solingen, 5. September 2016. Text: Daniela Tobias, Fotos: Doris Schulz und Uli Preuss

Im Gemeinschaftsraum des evangelischen Altenzentrums Cronenberger Straße begrüßen sich die eintreffenden Mitglieder des Christlich-Islamischen Gesprächskreises. Einige Besucher sind zum ersten Mal hier, denn ein Artikel in der lokalen Presse hat ihr Interesse geweckt. Der heutige Themenabend gilt der Geschichte von Noor*, einem jungen Afghanen, der seit fast zwei Jahren in Solingen lebt. Seine Geschichte, die voller Hoffnung für sein Land begann und ihn durch den Terror der Taliban nach Deutschland führte, wird er selbst erzählen.

In der Regel trifft sich der Christlich-Islamische Gesprächskreis im Evangelischen Altenzentrum an der Cronenberger Straße. Foto: Doris Schulz
In der Regel trifft sich der Christlich-Islamische Gesprächskreis im Evangelischen Altenzentrum an der Cronenberger Straße. Foto: Doris Schulz

Respekt, Dialog und Begegnung sind die Anliegen von Doris Schulz, die den 1980 gegründeten Gesprächskreis seit 12 Jahren leitet und dabei ganz unterschiedliche Themen und Formate anbietet. Darunter sind Vorträge über soziale Themen oder theologische Fragen, die Islam und Christentum verbinden, das gemeinsame Kennenlernen religiöser Feste, Exkursionen und Diskussionsrunden. „Autobiografisches Erzählen“ ist ein weiteres Element, das zu einem besseren gegenseitigen Verständnis beitragen soll. „Wir bekommen so viel Wissen nur medial vermittelt, aber das kann die unmittelbare Begegnung nicht ersetzen“, ist Doris Schulz überzeugt.

Dass Noor nicht dem gängigen Klischee des afghanischen Flüchtlings entspricht, wird auf den ersten Blick klar. Seriös in Hemd und Anzughose gekleidet begrüßt er die Anwesenden in geübtem Deutsch. Obwohl erst 22 Jahre alt, merkt man ihm an, dass er es gewohnt ist, vor Publikum zu sprechen. Er beginnt mit seiner Herkunft. „Ich wurde 1994 in Kabul geboren, aber meine Familie musste nach Pakistan fliehen, als ich zwei Jahre alt war.“ Die Taliban hatten es damals auf die Eliten abgesehen, zu der sie auch seinen Vater als Arzt zählten. „Wir wurden im Nachbarland freundlich aufgenommen, aber ich konnte dort keine Schule besuchen.“

Nach der militärischen Intervention des Westens und der Einsetzung einer neuen Regierung unter Hamid Karzai kehrte Noors Familie 2002 zurück in ihre Heimat, die afghanische Provinz Parwan. Damit Noor eine Schule besuchen konnte, zog er zu seiner verheirateten Schwester nach Kabul. „Ich habe eine Prüfung gemacht und konnte so direkt in der vierten Klasse anfangen“, berichtet er. Nach der neunten Klasse wechselte er auf die traditionsreiche Amani-Oberrealschule, die 1924 von dem Deutschen Walter Iven gegründet worden war. „Mir gefiel die deutsche Sprache sehr und weil mir der Schulunterricht nicht ausreichte, besuchte ich zusätzlich Kurse am Goethe-Institut.“

Kindern Zugang zu Bildung zu verschaffen ist eine Grundvoraussetzung, um Afghanistan wieder aufzubauen. Foto: Uli Preuss
Kindern Zugang zu Bildung zu verschaffen ist eine Grundvoraussetzung, um Afghanistan wieder aufzubauen. Foto: Uli Preuss

Danach begann für Noor eine für deutsche Verhältnisse unvorstellbare Karriere. Bereits vor seinem Abitur wurde er stellvertretender Leiter der Bibliothek des Goethe-Instituts, kurz darauf übernahm er die Leitung. Man betraute ihn mit verschiedenen Kulturprojekten, und schließlich war er der einzige afghanische Mitarbeiter, der den Mut hatte, an der Einrichtung von Mädchenschulen in den Provinzen mitzuwirken. „Das bedeutete zunächst zähe Verhandlungen mit den Ältestenräten. In Herat habe ich drei Wochen gebraucht, um Überzeugungsarbeit zu leisten. Ich musste theologisch argumentieren, um klarzustellen, dass Bildung für Mädchen nicht gegen den Islam ist. Außerdem musste ich die Bedingungen für den Schulbetrieb aushandeln, dass dort also zum Beispiel nur Frauen unterrichten würden.“

Als endlich alle Verträge unter Dach und Fach waren und Noor bereits im Taxi zum Flughafen saß, wurde der Wagen plötzlich von zwei Motorradfahrern beschossen. „Ich hatte Glück und bin noch einmal davon gekommen. Mir war dieses Risiko immer klar, und ich habe es bewusst in Kauf genommen.“ Was für ihn allerdings nur schwer zu ertragen ist, sind die Bedrohungen gegenüber seiner Familie. „Ich wurde irgendwann immer bekannter, da ich meine Arbeit und meine Einstellung zu Menschenrechten auch in Talkshows vertrat.“ So bekamen auch die Taliban im Heimatort seines Vaters Wind von seinem Engagement und seinem öffentlichen Einfluss. Noor entschied sich, den Kontakt zu seiner Familie abzubrechen, um sie zu schützen, aber aufgeben wollte er seine Arbeit nicht. „Man muss die Angst überwinden. Anders kommen wir nicht weiter. Ich habe mich entschieden, für die Zukunft meines Landes einzustehen.“

2014 war Noor auf einer Dienstreise in Deutschland. Am Tag seiner Rückreise rief seine Schwester mit einer Hiobsbotschaft an. Die Taliban hatten ihr Haus überfallen, nach ihm gesucht, aber weil er nicht da war den Bruder als Geisel genommen. „Sie bat mich, unbedingt in Deutschland zu bleiben und nicht zurück zu kommen.“ Wie in einem bösen Albtraum durchlebte er die folgenden Tage, die Registrierung als Asylsuchender, die Fahrt ins Aufnahmelager nach Dortmund, Weiterleitung nach Bielfeld, Neheim und zurück, bis er schließlich im September 2014 im Rathaus Solingen ankam. „Dort traf ich auf andere afghanische Flüchtlinge, die ebenfalls Formulare ausfüllen mussten, und ich konnte für sie übersetzen.“

Die Mitarbeiter der Stadt Solingen begriffen sofort, welchen Glückstreffer sie vor sich hatten und baten Noor, sich als ehrenamtlicher Dolmetscher beim Kommunalen Integrationszentrum registrieren zu lassen. Eine Aufgabe, die er gerne annahm. Inzwischen gibt er mehrere Deutschkurse für den Internationalen Bund IB und hat eine Anstellung beim Landschaftsverband gefunden, wo er unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Afghanistan betreut. „Es ist schön zu sehen, dass ich wieder etwas für andere tun kann, so wie ich es gewohnt war.“

Über die emotional schwierige Anfangszeit half ihm Kurt Picard hinweg. Der Solinger, der sich auch in der evangelischen Flüchtlingshilfe engagiert, wurde mit seiner Frau zur Ersatzfamilie. Gemeinsam mit Noor hat er den deutsch-afghanischen Gesprächskreis gegründet. Einmal im Monat treffen sich im Gemeindezentrum an der Sandstraße Deutsche und Afghanen, um die Kultur des Anderen besser kennenzulernen. „Das ist wichtig für neu Angekommene aus Afghanistan, damit sie sich hier zurechtfinden. Sie brauchen persönlichen Kontakt“, weiß Noor.

Die Zuhörer an diesem Abend sind beeindruckt und haben viele Fragen: hat Noor noch Kontakt zu seiner Familie? Was ist aus den Mädchenschulen geworden? Hat er in Deutschland Unterstützung vom Goethe-Institut bekommen? Bernhard Erkelenz, pensionierter Religionslehrer und Mitglied von Amnesty International, möchte wissen: „Was halten sie von der Aussage der ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche Margot Käßmann, die sagte ’nichts ist gut in Afghanistan‘? War die Einmischung des Westens ein Fehler?“ – „Das ist so pauschal falsch. Ein positives Beispiel bin ich selbst. Ich hatte durch die Vertreibung der Taliban die Möglichkeit, zur Schule zu gehen und selber Positives anzustoßen. Ein negatives Beispiel ist allerdings der jetzige Vizepräsident, ein bekannter Mörder, der sich nun ‚Demokrat‘ nennen darf, der vom Westen gedeckt wird und gleichzeitig die Taliban protegiert. So etwas darf nicht passieren.“ Noors Appell ist, Initiativen zu unterstützen, die bei Bildung ansetzen. „Viele lehnen alles Moderne aus reiner Unkenntnis ab. Es gibt 70% Analphabeten im Land. Diese Menschen sind nicht gleichzusetzen mit Radikalen. Es ist ein langer Weg, aber da müssen wir ansetzen.“ Vor allem aber müssten die Familien derjenigen geschützt werden, die den Mut haben sich zu engagieren.

Die Frage, wie der Einfluss deutscher Politiker geltend gemacht werden kann, führt zu einer hitzigen Debatte. „Das bringt doch nichts, da rührt sich doch keiner!“, sind die einen überzeugt. „Woher soll denn unser Bundestagsabgeordneter von so konkreten Beispielen erfahren, wenn wir es ihm nicht sagen?“, gibt Bernhard Erkelenz zu Bedenken, der den CDU-Politiker Jürgen Hardt als Koordinator für transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt durchaus in der Verantwortung sieht. „Das eine tun, ohne das andere zu lassen“ ist für Superintendentin Dr. Ilka Werner die richtige Strategie. „Unterstützung sozialer Projekte und politische Einflussnahme müssen sich ergänzen.“

Die Lösung liegt in Afghanistan, betont Noor. „Nur die Menschen vor Ort können ihr Land nachhaltig aufbauen, aber dafür brauchen sie Schutz vor Korruption und Gewalt.“ Der abschließende Dank von Doris Schulz an Noor gilt dementsprechend nicht nur der sehr persönlichen Vermittlung seiner Geschichte, sondern auch seinem beeindruckenden Einsatz für Menschenrechte in Afghanistan.

* Da die Geschichte nach wie vor seine Familie in Afghanistan gefährden könnte, wird Noor hier nur beim Vornamen genannt.


Veranstaltungsort: Altenzentrum Cronenberger Str. 34-42, 42651 Solingen
Ansprechpartner: Doris Schulz
Telefon: 02 12/  20 37 37
E-Mail: doris-schulz@t-online.de
Angebote des Christlich-Islamischen Gesprächskreises auf unserem Portal: bne-solingen.de/tag/christlich-islamischer-gespraechskreis

BnE-Magazin: Bausmühle

Solingen, 15. August 2016. Fotos und Text: Daniela Tobias

Ferien draußen im Wald: von morgens bis abends mit anderen Kindern spielen, matschen, schnitzen, klettern, basteln. Was für die Generation der Großeltern noch völlig normal war, ist für Kinder heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr. An der Bausmühle in Solingen-Wald bietet Jenny Dinnebier ein solches Paradies auf Zeit. 20 Kinder zwischen 5 und 11 Jahren verbringen hier die letzte Woche der Sommerferien in der Natur.

Bausmuehle_4051

„Ganz wichtig: es gibt kein Programm!“, stellt Jenny Dinnebier klar. Am ersten Morgen scheint das noch kein Problem zu sein. Die ganze Gruppe wuselt zwischen den Bäumen umher, tobt durch den Bach. Dann fragen die ersten, wann es denn mit dem versprochenen Schnitzen losgeht. „Da werden gleich einige ganz arg mit ihrer Langeweile zu kämpfen haben“, weiß die Naturpädagogin. Ständig bekommen Kinder im Alltag Beschäftigung frei Haus geliefert, das Wochenprogramm ist durchgetaktet. Neugier und Selbst-Motivation verkümmern da bei manchen regelrecht.

Bausmuehle_4090

Tuana, Ronja, Pia und Chiara sind das erste Mal in der Feriengruppe dabei. Dinnebier nimmt sie mit in ihren Gemüsegarten und lässt sie probieren, was da wächst: Kapuzinerkresse, Schnittlauch, Sauerampfer. Tuana verliebt sich spontan in den Geruch des Salbeiblattes. „Das behalte ich!“  Auch betriebsame Bienenstöcke gibt es an der Bausmühle zu sehen. Die Kaulquappen im Teich sind inzwischen schon flügge geworden. Dafür entdecken andere Kinder Frösche im Bach. „Dürfen wir die in ein Glas stecken zum beobachten?“ will ein Junge wissen. „Wenn ihr ganz gut aufpasst, dass ihr sie nicht verletzt ja. Aber gerade die kleinen Frösche sind sehr empfindlich“, mahnt Dinnebier. „Wir sind hier nur zu Gast bei den Tieren, also müssen wir uns benehmen und vorsichtig sein!“

Bausmuehle_4096

Respekt vor der Natur wird an der Bausmühle groß geschrieben. Es darf nichts zerstört werden, kein Müll darf im Wald liegen bleiben. Und Werfen darf man nur mit dem Plastik-Ring von Hütehund Vincent. Der liebt die Kinder heiß und innig, hat von seinem Frauchen Anke aber auch klare Regeln gelernt: Kinder werden nicht angesprungen und der Ring wird brav bei demjenigen abgeliefert, der seinen Namen ruft und sich ans Hosenbein klopft. Ronja beobachtet das Spiel zunächst skeptisch, aber nach der dritten Runde traut sie sich doch nach vorne und nimmt dem schwarz-weißen Rüden das Spielzeug vorsichtig aus dem Maul. Ein Strahlen geht über ihr Gesicht, als Vincent den Ring, den sie geworfen hat sogar im Flug schnappt.

Bausmuehle_4072

Berührungsängste mit Matsch und Wasser darf man an der Bausmühle ebenfalls nicht haben. Ein Mädchen springt mit Anlauf in den Holzer Bach und die Gummistiefel stehen schon unter Wasser. „Für mich war immer das Größte nach dem Regen den matschigen Hang auf dem Hosenboden runter zu rutschen“, erinnert sich Samantha. Die 15-jährige, die selber mit sechs Jahren das erste Mal in den Bach gefallen ist, macht hier inzwischen ein Praktikum als Betreuerin. Sie gehört zu den Kindern mit denen vor 10 Jahren alles anfing.

Bausmuehle_4061

„Die erste Gruppe, die ich hier hatte war die Grundschulklasse meiner Tochter“, erzählt Jenny Dinnebier. Dann kamen Kindergeburstage hinzu und nach einer Ausbildung zur Naturpädagogin auch regelmäßige Gruppenstunden. „Dieses Jahr ist das erste, wo ich sagen würde, wir sind etabliert“, resümiert Dinnebier. Während der Schulzeit kommen montags und dienstags nachmittags Kleinkinder mit ihren Eltern, mittwochs Kinder im Grundschulalter. Vormittags kommen nach wie vor Schulklassen oder Kindergartengruppen. „An der Grundschule Westersburg sind wir fester Bestandteil des Lehrplans.“ Dinnebier geht dabei auch gerne auf konkrete Wünsche oder Themen im Lehrplan ein. „Bienen oder Kräuter kennenzulernen gehört zu den Klassikern, aber auch Teambildung spielt zunehmend eine Rolle.“

Bausmuehle_4101

Während bei den Schulklassen manche Kinder echte Aha-Erlebnisse haben, wenn sie das erste Mal sehen, dass Gemüse nicht im Supermarktregal wächst, sind die Ferienkinder meistens schon von Hause aus naturverbunden.  Trotzdem gibt es auf 4.000 Quadratmeter Waldgelände immer noch etwas Neues zu entdecken. Dass die Kinder ihre Umwelt selber erforschen ist für Jenny Dinnebier der entscheidende Punkt. „Zeigen allein reicht nicht, das kommt nicht an.“ Die Bausmühlen-Prüfung besteht deswegen am Ende auch nur derjenige, der dreckig vom Gelände geht.


Veranstaltungsort: Bausmühle, Kotzerter Str. 11, 42719 Solingen
Ansprechpartner: Jenny Dinnebier und Rasila Harriers
E-Mail: info@bausmuehle.de
Angebote der Bausmühle auf unserem Portal:
http://bne-solingen.de/tag/bausmuehle

BnE-Magazin: Reparatur-Café

Solingen, 24. März 2016. Fotos und Text: Daniela Tobias

Was die Mitglieder der AG „Konsum und Ernährung“ im Spätsommer 2015 als Idee sofort begeisterte, ist nur wenige Monate später in die Tat umgesetzt und zum Verein geworden: am 20. März 2016 öffnete zum ersten Mal das Reparatur-Café am Ufergarten 25 seine Pforten. Wo sonst unter der Woche der Verein „Flüchtlingshilfe Solingen e. V.“ seinen Treffpunkt hat, kamen an einem sonnigen Sonntag Nachmittag zahlreiche Menschen zusammen, die ein defektes Elektrogerät oder Fahrrad nicht einfach verloren geben wollten.

Sascha Langen (links) hofft, dass Klaus-Dieter Pahnke seine defekte Mikrowelle vor dem Elektroschrott bewahren kann.
Sascha Langen (links) hofft, dass Klaus-Dieter Pahnke seine defekte Mikrowelle vor dem Elektroschrott bewahren kann.

„Meine Mikrowelle hatte plötzlich keine Anzeige mehr und ließ sich nicht mehr einschalten“, berichtete Sascha Langen, der von seiner Mutter am Vortag den Tipp mit dem Reparatur-Café bekommen hatte. „Bevor ich sie wegschmeiße, will ich doch wissen, ob noch was zu retten ist.“ Klaus-Dieter Pahnke, erster Vorsitzender des Vereins „Reparatur-Café Solingen e. V.“ griff sofort zum Schraubenzieher und macht sich daran das Problem zu identifizieren. Der erste Verdacht des Diplom-Ingenieurs fiel auf eine ausgeleierte Feder, die die Funktion des Schalters stören könnte. „Solche Ersatzteile zu finden ist allerdings schwierig“, weiß Pahnke. Die Feder war es zwar dann doch nicht, aber auch nachdem der Schalter wieder schaltete wollte kein Strom fließen. „Also liegt irgendwo ein Kurzschluss vor?“ fragte Sascha Langen. Ein Meßgerät wanderte über den Tisch, weiter ging die Suche. Am Ende stellte sich heraus, dass eine neue Sicherung auf der Platine helfen könnte. Die wird Langen nun besorgen und beim nächsten Treffen einbauen.

Der Verein sammelt derzeit noch Werkzeuge und Maschinen auf Spendenbasis, um für alle Fälle gewappnet zu sein (Angebote an reparaturcafe.solingen@web.de). Auch interessierte Bastler sind herzlich willkommen das Team zu erweitern. „Ziel ist es, den Besitzern der Geräte zu zeigen, wie es geht. Das macht in geselliger Runde am meisten Spaß“, erklärte Klaus-Dieter Pahnke. Deswegen fehlten auch Kaffee und selbstgebackener Kuchen an diesem Nachmittag nicht.

Axel Weuffen (links) und Bernhard Erkelenz versuchen das defekte Mahlwerk von Julia Ogiermanns Kaffe-Mühle wieder in Bewegung zu bringen.
Axel Weuffen (links) und Bernhard Erkelenz versuchen das defekte Mahlwerk von Julia Ogiermanns Kaffee-Mühle wieder in Bewegung zu bringen.

Geplant ist das Reparatur-Café zunächst an jedem dritten Sonntag im Monat um 14:00 Uhr anzubieten. Sollte der Bedarf größer sein, können die Öffnunsgzeiten ausgeweitet werden. Ein weiterer Punkt, der schrittweise ausgebaut werden soll, ist die Einbindung von Flüchtlingen. An diesem Sonntag war nur Sekeriya aus Afghanistan mit seinem Fahrrad vorbeigekommen, einer Spende mit kleinen Macken, die noch „eingerenkt“ werden mussten. In seiner Heimat hatte der Jugendliche ebenfalls ein eigenes Fahrrad und freute sich nun darauf, auch in Solingen wieder unabhängig mobil zu sein.

Helmut Ruppert, zweiter Vorsitzender des Vereins und Mitglied des VCD Bergisch Land, ist passionierter Radfahrer und kennt sich mit Drahteseln bestens aus. Für ihn ist Nachhaltigkeit seit jeher ein Thema und da gehört das Radfahren ganz oben auf die Agenda, genauso wie für Jutta Hohmann-Leddin, die ebenfalls von der AG „Konsum und Ernährung“ zum Verein „Reparatur-Café Solingen“ kam. „Ich benutze mein Fahrrad als tägliches Fortbewegungsmittel. Wenn mal was kaputt geht, ist es schon hilfreich, wenn man es selbst wieder hinbekommt. Beim Händler habe ich einmal vier Wochen auf eine Reparatur gewartet“, beschreibt sie den Vorteil des Prinzips Do-it-yourself.

Jutta Hohmann-Leddin und Helmut Ruppert versuchen einem Quietschen am Hinterrad auf die Spur zu kommen.
Jutta Hohmann-Leddin und Helmut Ruppert Suchen nach der Ursache für ein Quietschen am Hinterrad.

Die Idee des Repair-Cafés stammt aus den Niederlanden. Die Bewegung versteht sich als bewusste Entscheidung gegen eine Wegwerfgesellschaft, um Ressourcen zu schonen, aber auch Kosten zu sparen. „Leider verfolgt die Industrie vielfach eine Strategie der geplanten Obsoleszenz“, erklärt Vereinsmitglied Bernhard Erkelenz. Geräte werden absichtlich so konstruiert, dass sie eine begrenzte Lebensdauer haben. Abgenutzte Komponenten lassen sich oft nicht ersetzen, so dass auch gewiefte Bastler mitunter chancenlos sind. Besonders beliebt sind deswegen Erbstücke aus Omas Zeiten, bei denen noch viel mechanisch funktionierte und die dementsprechend einfacher zu reparieren sind.

Vorbeikommen kann beim Reparatur-Café jeder, auch ohne Anmeldung. „Man muss auch nicht Vereinsmitglied sein“, erklärt Klaus-Dieter Pahnke. Derzeit gibt es etwa 20 Mitglieder, die sich regelmäßig engagieren.


Termine: 17. April, 19. Juni, 21. August, 18. September, 16. Oktober, 20. November und 18. Dezember 2016.
Veranstaltungsort: Ufergarten 25, in den Räumen der Flüchtlingshilfe Solingen e. V.
Ansprechpartner: Klaus-Dieter Pahnke, 1. Vorsitzender
E-Mail: reparaturcafe.solingen@web.de

Angebote des Reparatur Cafés Solingen e.V. auf unserem Portal:
http://bne-solingen.de/tag/reparatur-cafe-solingen-e-v

BnE-Magazin: Papierführerschein

Solingen, 19. Februar 2016. Fotos und Text: Daniela Tobias

„Bildung für nachhaltige Entwicklung, das ist so ein Begriff für Erwachsene. Einfacher gesagt: wir lernen, was man jetzt tun kann, damit wir auch in der Zukunft gut leben können,“ erklärt Julia Ogiermann den Kindern der 2a an der Grundschule Kreuzweg. Die Umweltberaterin der Verbraucherzentrale NRW hat heute einiges zum Thema „Papier“ im Gepäck. Zum Einstieg erzählt sie die Geschichte von „Karo Weiß“, einem Schulheft, für dessen Herstellung Bäume im Regenwald abgeholzt wurden. Wo dieser Regenwald ist, nämlich ziemlich weit weg von Deutschland, können die Kinder auf der mitgebrachten Weltkarte sehen.

Julia Ogiermann erklärt das Umweltsiegel "Blauer Engel" für 100% Recyclingpapier. Foto: Daniela Tobias
Julia Ogiermann erklärt das Umweltsiegel „Blauer Engel“ für 100% Recyclingpapier.

Viel besser für die Umwelt ist natürlich Recyclingpapier. Damit sich die Schüler das schwierige Wort für den nächsten Schulhefte-Einkauf merken können, wiederholt Julia Ogiermann es ein paar Mal mit ihnen im Chor. Solche didaktischen Kniffe bekommen die Umweltberater der Verbraucherzentrale NRW neben den fachlichen Grundlagen in hauseigenen Schulungen beigebracht. Auch das Konzept für den „Papierführerschein“ hat die Verbraucherzentrale NRW entwickelt. Nach der Geschichte von „Karo Weiß“ bearbeiten die Kinder an vier Stationen verschiedene Aufgaben: Ein Umwelträtsel lösen, Müll sortieren, einen Recycling-Briefumschlag basteln und Umweltsiegel bewerten.

Für Greta ist Müll sortieren nichts neues: „Wir haben zu Hause einen Mülleimer für Verpackung, einen für Papier und einen für den Rest.“ Auch Luca hat schnell zugeordnet wohin der Joghurtbecher, die Zeitung und die schmutzige Serviette gehören, obwohl es bei ihm zu Hause in der Wohnung nur einen Mülleimer für alles gibt. „In der Schule ist das bei uns vom ersten Tag an Thema“, erklärt Klassenlehrerin Veronika Ostermann. „Nach dem Frühstück wird der Müll sortiert. Und gebrauchtes Papier, das auf der Rückseite noch frei ist, kommt in das Schmierpapierfach. Da kontrollieren sich die Kinder schon gegenseitig, damit nichts unbedacht weggeworfen wird.“

Was gehört in die blaue Tonne, was nicht?
Was gehört in die blaue Tonne, was nicht?

Während ihrer Grundschulzeit begegnen die Kinder am Kreuzweg Julia Ogiermann in der Regel drei Mal. „Wir haben für alle Klassenstufen passende Angebote, für die Älteren zum Beispiel den Workshop zum Papierschöpfen. Durch die wiederholte Auseinandersetzung verfestigt sich das Bewusstsein für ressourcenschonendes Verhalten.“ Sie ist froh in der Energiebeauftragten der Schule, Anna Geyer-Gottschalk, eine engagierte Partnerin gefunden zu haben. Umweltbildung wird hier groß geschrieben. Auch am Energiesparprojekt „Fifty-fifty“ der Stadt Solingen ist die Grundschule beteiligt.

Dass Julia Ogiermann trotz detailliert ausgearbeiteter Konzepte immer flexibel bleiben muss, zeigt sich auch an diesem Morgen. Manche Schüler tun sich noch schwer mit dem Aufschreiben komplizierter Wörter wie „Joghurtbecher“ und „Brötchentüte“, so dass die vorgesehene Zeit nicht ausreicht. Klassenlehrerin Veronika Ostermann wird deshalb in der kommenden Schulstunde in aller Ruhe mit den Kindern die Arbeitsblätter noch einmal durchgehen. Denn am Ende soll ja jeder und jede den „Papierführerschein“ ehrlich verdient haben. Auf jeden Fall können alle an diesem Morgen ihren kunterbunten, selbstgebastelten Recycling-Briefumschlag mit nach Hause nehmen. Kübra weiß auch schon, was sie hinein stecken wird: „Ich male gerne Bilder, und die werfe ich dann heimlich in unseren Briefkasten, um meine Familie zu überraschen.“


Wenn Sie sich für den „Papierführerschein“ oder andere Angebote der Umweltberatung der Verbraucherzentrale NRW interessieren, können Sie sich an Julia Ogiermann wenden:
Telefon: 0212 / 22 65 76 07
E-Mail: solingen.umwelt@verbraucherzentrale.nrw
Webseite: verbraucherzentrale.nrw/solingen

Aktuelle Angebote auf unserem Portal:
http://bne-solingen.de/tag/verbraucherzentrale-nrw